Robuste Nachfrage

Kakao-Future: Preise legen stetig zu


Kakao hat in der abgelaufenen Handelswoche den höchsten Stand seit drei Monaten erreicht und nähert sich nun den Hochs aus Oktober letzten Jahres sichtbar an. Noch aber dominiert übergeordnet eine grobe Seitwärtsspanne das Handelsgeschehen, aus derer der Future erst noch ausbrechen muss, um längerfristige Signale zu generieren.

Laut der Europäischen Kakaovereinigung ECA ist die Kakaoverarbeitung in 2021 um 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, deutschlandweit stieg der Verarbeitung sogar um satte 8,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die weiterhin robuste Nachfrage nach Kakao trieb die Notierungen zuletzt wieder merklich voran, übergeordnet dominiert aber noch immer eine grobe Seitwärtsspanne zwischen 2.000 und im Hoch 2.943 US-Dollar. Dabei wird die Preisentwicklung aber zunehmend eingeschnürt, was auf ein symmetrisches Dreieck hinweist. Eine positive Auflösung könnte dynamische Impulse hervorbringen und ein Long-Investment sehr interessant machen.

Europa wichtigster Markt

Trotz der jüngsten Zugewinne beim Kakao-Future reicht es für einen nachhaltigen Impuls noch nicht aus, erst oberhalb der Kursmarke von mindestens 2.755 US-Dollar für eine Tonne Kakao dürfte der Stein langsam ins Rollen kommen und erste Gewinne an 2.821 und darüber an die Barriere um rund 2.935 US-Dollar ermöglichen. Entsprechend würde sich für mittel- bis langfristig orientierte Anleger ein hübsches Handels-Set-Up ergeben. Gerät der Future dagegen unerwartet unter Druck und fällt mindestens unter die Kursmarke von 2.340 US-Dollar zurück, müssten Abschläge auf rund 2.200 und darunter glatt 2.000 US-Dollar zwingend einkalkuliert werden.

Kakao-Future (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 2.683 // 2.752 // 2.821 // 2.930 US-Dollar
Unterstützungen: 2.592 // 2.513 // 2.408 // 2.232 US-Dollar

Fazit

 

Um möglichst von eindeutigen Long-Signalen als Anleger profitieren zu können, sollte erst ein Anstieg des Kakao-Futures mindestens über ein Niveau von 2.755 US-Dollar abgewartet werden. In diesem Szenario ließe sich anschließend Kurspotenzial zunächst an 2.821 und darüber an die übergeordnete Barriere von 2.935 US-Dollar ableiten. Als Anlageinstrument könnte hierzu beispielsweise das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MF8UUM ausgestattet mit einem Hebel von X zum Einsatz kommen. Die mögliche Gesamtrenditechance beliefe sich in diesem Fall auf 40 Prozent, der Wert des Scheins dürfte im Maximum auf ein Niveau von 5,22 Euro zulegen. Eine Verlustbegrenzung sollte natürlich nicht weggelassen werden, diese kann im Prinzip um 2.520 US-Dollar angesetzt werden, dies entspräche einem potenziellen Ausstiegskurs im Schein von 1,56 Euro.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF8UUM Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,63 – 3,66 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 2.257,5386 US-Dollar Basiswert: Kakao-Future
KO-Schwelle: 2.257,5386 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 2.657,00 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 5,22 Euro
Hebel: 6,6 Kurschance: + 40 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück