Das wird teuer

Kaffee- Future: Die dunkle Jahreszeit


Die letzten Jahren über lief beim Kaffee-Future eine Bodenbildungsphase ab, diese konnte Mitte dieses Jahres erfolgreich abgeschlossen werden und brachte dynamische Gewinne an die Höchststände aus Ende 2016 hervor. Noch scheint die Rallye jedoch nicht am Ende angelangt zu sein, investierte Anleger sollten ihre Stopps aber merklich nachziehen.

Nach einem mehrere Jahre anhaltenden Abwärtstrend bis auf ein Niveau von rund 94,00 US-Cents bis Anfang 2019 setzt eine volatile Seitwärtsbewegung ein, schnell kristallisierte sich hierbei eine ausgeprägte Bodenbildungsphase heraus. Mitte dieses Jahres gelang es schließlich die notwendige Triggermarke für eine Trendwende bei grob 144,40 US-Cents zu überwinden und damit ein Kaufsignal zu etablieren. Dieses reichte in der abgelaufenen Handelswoche bis an die Hochs aus Ende 2016 und 221,21 US-Cents aufwärts, auch konnte auf Wochenschlusskursbasis die Barriere um 203,15 US-Cents erfolgreich überwunden werden. Angesichts der Kaufdynamik könnte es darüber weiter in den Bereich der Höchststände aus 2014 aufwärtsgehen, allerdings sollten investierte Anleger jetzt nicht vergessen, ihre Stopps merklich nachzuziehen.

Scharfe Korrekturen einplanen!

Obwohl das Chartbild fast für ein Direktinvestment mit Zielen bei 240,00 und darüber 280,00 US-Cents beim Kaffee-Future einlädt, sollten Investoren mit kurzzeitigen Zwischenkorrekturen rechnen. Diese könnten zeitweise auf 203,15 und darunter sogar glatt 190,00 US-Cents abwärts reichen. Derartige Korrekturen würden sich bestens für einen Long-Einstieg mit besagten Zielen anbieten, investierte Anleger sollten ihre Stopps nun mindestens auf 190,00 US-Cents hochziehen. Geht es dagegen unter 176,85 US-Cents mit dem Future abwärts, würden Abschläge auf die Unterstützung um 160,30 und den dort verlaufenden EMA 50 drohen.

Kaffee-Future (Wochenchart in US-Cents)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 221,20 // 229,50 // 240,00 // 243,45 US-Cents
Unterstützungen: 203,15 // 191,30 // 176,85 // 171,60 US-Cents

Fazit

 

Oberhalb von 221,20 US-Cents steigt die Wahrscheinlichkeit weiterer Zugewinne an 229,50 und darüber 240,00 US-Cents merklich an. Ein weiteres Ziel lässt sich sogar um 280,00 US-Cents für den Kaffee-Future ableiten, jedoch nicht ohne längere Korrekturphase. Die Zugewinne allein aus diesem Jahr betragen bereits 74 Prozent! Idealer Einstiegspunkt für ein erneutes Investment wäre der Bereich zwischen 180,00 und 190,00 US-Cents. Dazu könnte beispielsweise das Open End Turbo Long Zertifikat WKN DV37C5 ausgestattet mit einem Hebel von 4,5 zum Einsatz kommen. Vom aktuellen Kursniveau aus bis zum letzten Kursziel ergibt sich somit eine Renditechance von 120 Prozent, entsprechend dürfte der Wert des Scheins auf 9,38 Euro zulegen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: DV37C5 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 4,24 – 4,25 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 1,73318 US-Dollar Basiswert: Kaffee-Future
KO-Schwelle: 1,73318 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 219,55 US-Cents
Laufzeit: Open end Kursziel: 9,38 Euro
Hebel: 4,5 Kurschance: + 120 Prozent
Quelle: Vontobel

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück