Nahe 1200 US-Dollar

Gold: Noch keine Entwarnung


Für Gold geht es in der vierten Woche in Folge abwärts. Zuletzt befanden sich die Notierungen schon in unmittelbarer Nähe von 1200 US-Dollar. Dort fanden sie zwar vorerst einen Support vor, da der Goldpreis vor 13 Monaten schon einmal dort gestrandet war. Doch kann dieser den weiteren Verfall tatsächlich aufhalten?

Fundamental: Die Skepsis gegenüber Gold steigt. Das zeigte sich in den CoT-Daten der letzten Woche. Erneut ließ das Interesse an Gold-Futures nach. Nicht nur die Anzahl der offenen Kontrakte ließ nach, auch die spekulativen Netto-Long-Positionen verringerten sich. Gold scheint als vermeintlich sichere Alternative zu schwankenden Aktienmärkten derzeit nicht gefragt. Der zuletzt wiederum festere US-Dollar setzte das nach Konjunkturdaten leicht erholte Gold erneut unter Druck. Sie hatten zuvor keine neue Zinsphantasie erzeugt, sondern die geplanten zwei Anhebungen in diesem Jahr bestätigt.

Technisch: Noch keinen Halt gefunden hat der Goldpreis. Die letzte Gegenbewegung in der seit Mitte April fallenden Tendenz ergab sich Anfang Juli mit einem Zwischenhoch bei 1266 US-Dollar, seitdem gaben die Notierungen weiterhin kontinuierlich an Wert gab. Das führte mit 1204 US-Dollar zum tiefsten Stand seit Anfang Juli letzten Jahres. An dieser Unterstützung stoppte der Goldpreis vorerst und erholte sich von dort aus leicht. Doch kann noch keine Entwarnung gegeben werden, solange der Widerstand bei 1236 US-Dollar nicht überschritten wurde. Also bleibt die Abwärtstendenz ungebrochen.

Unsere vor einer Woche vorgestellte Idee, mit der WKN VA2KRF auf einen fallenden Goldpreis zu setzen, befindet sich bereits im Gewinn. Der vorgestellte Mini Future Short notiert an der Börse Frankfurt zur Stunde zum Geldkurs von 9,72 Euro und liegt mit 5,8 Prozent im Plus. Wer seinen bisherigen Gewinn noch nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung eines fallenden Goldpreises weiterhin in dieser spekulativen Idee investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs zur Absicherung auf dem bisherigen Niveau belassen.

Gold (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Gold (Wochenchart in US-Dollar)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1235,90 // 1239,30 // 1265,90
Unterstützungen: 1211,18 // 1204,10 // 1122,50

Mit einem Mini Future Short (WKN VA2KRF) können risikofreudige Anleger, die von einem fallenden Goldpreis ausgehen, mit einem Hebel von 10,6 überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt 7,7 Prozent. Der Einstieg in eine spekulative Position bietet sich unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser könnte im Basiswert bei 1240 US-Dollar platziert werden. Im Mini Future Short ergibt sich ein Stoppkurs bei 7,40 Euro. Ein Ziel nach unten könnte um 1120 US-Dollar bestehen. Für die spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 3,4 zu 1.

Strategie für fallende Kurse
WKN: VA2KRF Typ: Mini-Future Short
akt. Kurs: 9,72 – 9,74 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 1325,69 US-Dollar Basiswert: Gold
KO-Schwelle: 1306,56 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1211,04 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 17,78 Euro
Hebel: 10,6 Kurschance: + 77 Prozent
Quelle: Börse Frankfurt


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit ggf. eine tägliche Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere bei einem Future als Basiswert beim Wechsel auf den nächsten Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück