Zwischenstopp dauert an

Gold Future: Stabile Unterstützung


Trotz der heftigen Ausschläge zum Ende der abgelaufenen Handelswoche, konnten sich am Freitag die wichtigsten Indizes wieder berappen und haben auf der Unterseite signifikante Reversals abgeliefert. Doch der Goldpreis wird von einem ganz anderen Umstand bestimmt, dieser lässt sich direkt auf den US-Dollar zurückführen.

Der entscheidende Impuls nach der Rallye der letzten zwölf Monate war der Kurssprung über die Jahreshochs aus 2011 von rund 1.900 US-Dollar. Genau dieser Umstand verschaffte Gold eine komfortable Ausgangslage, um auch in der Zukunft von weiteren Kursgewinnen zu profitieren und hierdurch seine Position weiter auszubauen. Allerdings hat sich nach dem Kurssprung aus Anfang August eine kurzfristige Konsolidierungsphase oberhalb von 1.900 US-Dollar und somit den Höchstständen aus 2011 eingestellt, die in diesem Rahmen jedoch als bullisch gewertet werden darf. Der Blick auf die letzten Wochen offenbart im Goldpreis zudem eine Dreieckskonsolidierung, die in der Charttechnik als klares Fortsetzungsmuster der übergeordneten Trendrichtung gewertet wird und dadurch weitere Gewinne sehr wahrscheinlich macht. Trotzdem sollten bereits investierte Anleger nicht vergessen, ihr Stopp-Management anzupassen.

Bullische Ausgangslage

Grundsätzlich sind weitere Gewinne in den kommenden Monaten bei Gold möglich, solange die Unterstützungszone um 1.900 US-Dollar hält, allerdings muss erst noch ein Ende der aktuellen Konsolidierungsphase abgewartet werden. Oberhalb von 2.000 US-Dollar steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen Rücklauf zurück an die Jahreshochs von 2.075 US-Dollar, übergeordnete Ziele lassen sich derweil um 2.459 US-Dollar für den Future ableiten. Sollte der Goldpreis allerdings unter 1.850 US-Dollar zurückfallen, würde dem Edelmetall ein Abschlag auf 1.765 US-Dollar drohen. In einem derartigen Szenario würde Gold jedoch Gefahr laufen, in seinen vorherigen Trendkanal zurückzufallen und weiter abzuwerten.

Gold Future (Wochenchart in USD)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.950 // 2.000 // 2.075 // 2.155
Unterstützungen: 1.900 // 1.863 // 1.809 // 1.765

Fazit

 

Erst ein weiterer Anstieg über 2.000 US-Dollar dürfte das favorisierte Kurspotenzial in Richtung 2.075/2.459 freisetzen und ein Long-Investment attraktiv machen. Als Anlagevehikel kann dann beispielsweise auf das vorgestellte Mini Future Long Zertifikat WKN DF41NW zurückgegriffen werden. Die mögliche Rendite-Chance in diesem Fall beliefe sich auf bis zu 110 Prozent, am Ende dürfte der Schein bei 82,12 Euro notieren. Zunächst aber sollten Investoren den Basiswert genauestens beobachten, ehe größere Handelsentscheidungen vorgenommen werden.

Strategie für steigende Kurse
WKN: DF41NW Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 37,83 – 38,03 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 1.471,96 US-Dollar Basiswert: Gold Future
KO-Schwelle: 1.471,96 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1.931,74 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 82,12 Euro
Hebel: 4,3 Kurschance: + 110 Prozent
Quelle: DZ Bank


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück