Gold wieder fester

Gold-Future Long: 31-Prozent-Chance!


Die aktuelle Politik der US-Notenbank begünstigt ein Anwachsen des negativen Realzinses. Ein Umfeld mit niedrigem Nominalzins und steigender Inflation, das zu einem steigenden Goldpreis führt. Der gestrige Zugewinn um 1,25 Prozent ist eine direkte Folge dieser Rahmenbedingungen.

Am vergangenen Mittwoch um 20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit wurden die Ergebnisse der US-Notenbankberatungen bekannt gegeben. Kurzfristig sieht Notenbank Chef Powell das Risiko einer aufflammenden Inflation als gestiegen. Mittelfristig ist er aber überzeugt, dass die Inflation wieder sinken wird. Steigende Inflation bei niedrigem Nominalzins führt zu einem Anstieg des negativen Realzinses, was wiederum ein Investment in Gold sinnvoller erscheinen lässt. Nachdem die US-Notenbank mittelfristig den Referenzzins nicht erhöhen will, können die Marktteilnehmer davon ausgehen, dass ihr Goldinvestment wie so oft in der Vergangenheit einen guten Schutz vor Inflation darstellt. Vorsicht beim Goldinvestment ist jedoch geboten, wenn die Nominalzinsen zu steigen beginnen. Solange dies nicht geschieht, ist eine Long-Position sinnvoll.
.
Zum Chart
.
Seit dem partiellen Hoch der Feinunze Gold am 7. August 2020 in Höhe von 2075,19 US-Dollar ist der Kursverlauf in eine Konsolidierung eingetreten, die im März 2021 einen Doppelboden ausbildete. Diese Formation war gleichzeitig das Signal für einen Kursanstieg bis zum Widerstand bei 1908,56 US-Dollar. Sorgen über ein eventuelles Anziehen der Zinsen in den USA führten zu einem starken Abverkauf Mitte Juni 2021. In der zweiten Junihälfte trat eine Stabilisierung des Kursverlaufes ein, auf deren Basis Anfang Juli eine Erholung einsetzte. Am gestrigen Handelstag folgte wahrscheinlich aufgrund der Veröffentlichung der US-Notenbank ein überdurchschnittlicher Anstieg um 1,16 Prozent. Bleiben die erwähnten Einflussfaktoren aufrecht, so ist ein weiterer Preisanstieg der Feinunze das wahrscheinlichste Szenario. Der Anstieg sollte bis zum Widerstand bei 1908,56 US-Dollar erfolgen.

Gold-Future (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1908,56 // 1964,31 US-Dollar
Unterstützungen: 1749,53 // 1681,88 US-Dollar

Fazit

Der Mini Future Long (WKN VF60BN) ermöglicht es dem Investor, mit einem Hebel von 5,7 von einem steigenden Kurs des Gold Kurs zu profitieren. Der Abstand zur Stop-Loss-Barriere beträgt 367,14 US-Dollar (20 Prozent). Der Einstieg in diese Strategie bietet sich unter der Beachtung eines Stoppkurses bei 1749,53 US-Dollar an. Beim Mini Future Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 25,57 Euro. Das mittelfristige Ziel könnte bei 1950,00 US-Dollar liegen (42,43 Euro beim Mini Future). Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser Idee beträgt 1,5 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: VF60BN Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 32,31 – 32,33 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 1445,56 US-Dollar Basiswert: Gold (Troy Ounce)
KO-Schwelle: 1463,12 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1830,55 US-Dollar
Laufzeit: Open End Kursziel: 42,43 Euro
Hebel: 5,7 Kurschance: + 31 Prozent
Quelle: Vontobel



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück