Support aufgegeben

Gold Future: Korrekturausdehnung


Der Gold Future ist zu Beginn dieser Woche unter dem Einfluss besserer Konjunkturdaten aus den USA merklich abgerutscht und hat dabei eine mehrmonatige Unterstützung aufgegeben. Ein Korrekturausdehnung dürfte jetzt kaum zu vermeiden sein.

Bis Anfang August konnte der Preis für eine Feinunze Gold auf ein Rekordniveau von 2.075 US-Dollar dynamisch zulegen und seinen seit Mitte August 2018 andauernden Aufwärtstrend weiter ausbauen. Für höre Notierungen reichte die Kraft jedoch nicht mehr aus, nur wenig später fiel das glänzende Edelmetall auf seinen zuvor überwundenen Aufwärtstrend sowie die Kursmarke um 1.862 US-Dollar zurück. Diese Unterstützung konnte die letzten Monate über weitere Verluste vermeiden, in dieser Woche allerdings wurde dieser Support verlassen, zudem ist der Gold Future wieder in seinen ursprünglichen Aufwärtstrend zurückgesetzt. Damit geht jedoch gleichzeitig ein kleineres Verkaufssignal einher und bietet wieder bessere Handelsansätze, als in der zuvor volatilen Seitwärtsphase.

Weitere Abschläge wahrscheinlich

Mit einem weiteren potenziellen Impfstoff eines dritten Pharmaunternehmens ließen Anleger kurzfristig vom Gold ab, sollte sich ein nachhaltiger Wochenschlusskurs unterhalb des markanten Supports der letzten Monate von 1.862 US-Dollar ergeben, müssen zwangsläufig weitere Abschläge in Richtung 1.765 US-Dollar und darunter auf 1.746 US-Dollar zwingend einkalkuliert werden. Die technisch mögliche Ausdehnung liegt nach aktueller Auswertung sogar bei 1.700 US-Dollar. Sollte ein Short-Investment in Betracht gezogen werden, könnte hierzu beispielsweise das Open End Turbo Short Zertifikat WKN DFW57S zum Einsatz kommen. Für den Fall einer noch in dieser Woche einsetzenden Rückkehr über 1.862 US-Dollar dürfte sich der kurzfristige Ausflug nur temporärer Natur herausstellen und anschließende Gewinne in den Bereich von grob 1.920 US-Dollar ermöglichen. Insgesamt aber ist durch den Rückfall unter den markanten Support viel zu Bruch gegangen, Käufer könnten Schwierigkeit haben ein positives Szenario durchzusetzen.

Gold Future (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.862 // 1.920 // 1.965 // 2.000
Unterstützungen: 1.831 // 1.805 // 1.765 // 1.746

Fazit

 

Ein mögliches Short-Investment lohnt erst bei einem Wochenschlusskurs unterhalb von 1.862 US-Dollar, in diesem Szenario wären weitere Abschläge auf 1.765 und womöglich noch 1.746 US-Dollar wahrscheinlich. Die maximale Ausdehnung der laufenden Verkaufswelle wird dagegen mit Rücksetzern auf 1.700 US-Dollar beziffert. Über ein Investment in das vorgestellte Open End Turbo Short-Zertifikat WKN DFW57S ließe sich insgesamt eine Rendite-Chance von 225 Prozent erzielen. Ziel des Scheins läge in diesem Szenario bei 16,87 Euro, eine Verlustbegrenzung sollte die aktuellen Wochenhochs von 1.876 US-Dollar aber nicht überschreiten. Hieraus errechnet sich ein potenzieller Ausstiegskurs von 1,98 Euro gemessen am Zertifikat.

Strategie für fallende Kurse
WKN: DFW57S Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 5,11 – 5,14 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 1.904,04 US-Dollar Basiswert: Gold (Troy Ounce)
KO-Schwelle: 1.904,04 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1.839,77 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 16,87 Euro
Hebel: 30,3 Kurschance: + 225 Prozent
Quelle: DZ Bank


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück