Jetzt aber los

Gold: Angriff auf Abwärtstrend


In dieser Woche versuchen Käufer noch einmal ihr Glück am seit Sommer bestehenden Abwärtstrend und trieben die Notierungen des Gold Futures im gestrigen Handel auf 1.925 US-Dollar voran. Aber nur ein deutlicher Sprung darüber kann tatsächlich ein Folgekaufsignal auslösen und die seit Wochen festgefahrene Situation im Sinne der Bullen auflösen.

Übergeordnet ist die Rallyebewegung seit Sommer letzten Jahres nach wie vor intakt, zugute kommt dem Goldpreis der temporäre Anstieg über die Hochs aus 2011 von 1.920 auf 2.075 US-Dollar. Die anschließende Konsolidierungsbewegung war schon längst überfällig, nachdem der Gold Future im Sommer dynamisch zugelegt hatte. Jetzt geht es darum, den zuvor überwunden Aufwärtstrendkanal zu verteidigen, den untergeordneten Abwärtstrend zu durchbrechen und ein frisches Kaufsignal zu aktivieren. Viel Spielraum bleibt den Marktteilnehmern jedoch nicht mehr, die Handelsspanne zwischen den markanten Trendverläufen wird immer enger, darf aber weiterhin als bullisch gewertet werden.

Goldpreis eingekeilt

Wie bereits in der Einleitung erwähnt wurde, muss für ein Folgekaufsignal ein nachhaltiger Ausbruch über den untergeordneten Abwärtstrend sowie die Kursmarke von 1.950 US-Dollar erfolgen. Nur hierdurch ließe sich im weiteren Verlauf Potenzial zunächst an 1.992 US-Dollar freisetzen, darüber könnten schließlich die Rallyehochs bei 2.075 US-Dollar einem Test unterzogen werden. Mittelfristig lässt sich sogar ein Ziel um 2.200 US-Dollar für den Gold Future ableiten. Wer sich auf die Seite der Bullen stellen möchte, kann dies beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA0Y95 tun. Ein Bruch der markanten Unterstützung um 1.862 US-Dollar dürfte allerdings rasch bärische Marktteilnehmer auf den Plan rufen und zu Abschlägen auf 1.765 US-Dollar führen. Darunter findet der Goldpreis bei grob 1.682 US-Dollar weitere Unterstützung vor. An dem seit Sommer letzten Jahres bestehenden Aufwärtstrend würde dies jedoch auch nichts ändern, die untere Trendlinie verläuft ein gutes Stück weit drunter.

Gold Future (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.933 // 1.950 // 1.992 // 2.032
Unterstützungen: 1.899 // 1.882 // 1.862 // 1.809

Fazit

 

Um von einer höheren Wahrscheinlichkeit eines Folgeanstiegs an die aktuellen Rekordstände von 2.075 US-Dollar profitieren zu können, sollte erst noch ein Ausbruch über das Niveau von 1.950 US-Dollar abgewartet werden. Mittelfristige Ziele lassen sich sogar bei 2.200 US-Dollar für den Gold Future ableiten. Über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA0Y95 ließe sich bei einem Test der aktuellen Höchststände eine Rendite von 134 Prozent erzielen. Entsprechend dürfte der vorgestellte Schein bei 18,37 Euro am Ende notieren. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 1.860 US-Dollar vorerst allerdings nicht überschreiten.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA0Y95 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 7,80 – 7,84 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 1.834,5731 US-Dollar Basiswert: Gold (Troy Ounce)
KO-Schwelle: 1.834,5731 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1.924,73 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 18,37 Euro
Hebel: 21,0 Kurschance: + 134 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück