Letztes Aufbäumen?!

Euro-Bund Future: Das Ende vom Lied?


Der Gradmesser für die deutsche Bundesanleihe Euro-Bund Future zeigt sich seit Ende der letzten Konsolidierung wieder bärenstark. Die Langfristziele wurden sogar übertroffen, die aktuelle Wochenkerze signalisiert aber latente Ermüdungserscheinungen.

Die Entwicklung des Euro-Bund Future wird durch uns schon seit geraumer Zeit verfolgt und erlaubte es durch den sauberen Kursverlauf bestens von der Auswertbarkeit zu profitieren. Nun aber notiert das Barometer wieder knapp vor der nächsten entscheidenden Stelle, die höhere Aufmerksamkeit von Anlegern erfordert – dem 200 % Fibo-Extension-Retracement bei 169,19 Euro. Für gewöhnlich drehen Kursverläufe an derartigen Stellen überdurchschnittlich oft, obwohl eine Vielzahl der Signale weiter auf long stehen. Diese Besprechung soll keineswegs der Aufruf zum sofortigen Ausstieg bilden, sondern lediglich für mögliche Trendwendemuster sensibilisieren. In diesem Fall sind das zum einen das 200 % Fibo-Extension-Retracement und die unfertige Wochenkerze in Form eines bisherigen Doji. Außerdem hat sich der Index zuletzt sehr weit von seinem 50-Wochen-Durchschnitt EMA 50 (blaue Linie) entfernt und signalisiert überdies einen möglichen Blow-Off (letztes Aufbäumen vor einer scharfen Korrektur).

Sollte sich demnach die Gesamtheit der zuvor aufgeführten Argumente zum Ende dieser Woche festigen, könnte dies ein Indiz für eine zwischengeschaltete Konsolidierung sein. Unter dem Niveau von grob 168,00 Euro wären dann Rückläufer auf die letzten Zwischenhochs aus Ende März bei 166,75 Euro zu favorisieren. Einen äußerst starken Boden findet das Barometer bei 164,10 Euro vor. Zuvor könnte aber noch ein ausgiebiger Test der Widerstandszone von 169,19 Euro stattfinden, ehe der Euro-Bund Future endgültig zur Unterseite abdreht. Eine echte Überraschung wäre hingegen ein Wochenschluss über dem Niveau von 169,50 Euro.

Euro-Bund Future (Wochenchart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 168,69 // 169,19 // 169,50 // 170,00
Unterstützungen: 168,00 // 167,35 // 166,98 // 166,75

Fazit

 

Zunächst einmal sollten sich die anfänglichen Umkehrsignale erst noch weiter festigen, ehe entsprechende Positionen aufgebaut werden. Für den Fall eines Schlusskurses unter dem Niveau von 168,00 Euro könnte ein Investment über das Open End Turbo ShortZertifikat (WKN ST2851) für risikofreudige Anleger infrage kommen. Bei einem Zielhorizont von 164,10 Euro wären dann bis zu 250 Prozent Rendite möglich. Im vorgestellten Schein entspräche dies einem Wert von 3,30 Euro, als Stoppmarke kann das Niveau von 0,15 Euro angesetzt werden. Damit ergibt sich im Basiswert eine Verlustbegrenzung von 169,45 Euro. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 2,7 zu 1.

Strategie für fallende Kurse
WKN: ST2851 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,31 - 1,32 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 172,2671 Euro Basiswert: Euro-Bund Future
KO-Schwelle: 172,2671 Euro akt. Kurs Basiswert: 168,50 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,30 Euro
Hebel: 129,54 Kurschance: + 250 Prozent
Quelle: Société Générale

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück