Korrekturziel erreicht

EUR/USD: Rebound einplanen!


Genaue Beobachter erkennt beim gestrigen und erneut starken Rückfall des Euro (EUR) gegen über dem US-Dollar (USD) eine potenzielle Trendwendestelle gelegen am 38,2 % Fibo. Unter Umständen könnte hier schon bald ein klassischer Rebound beginnen.

Nachdem der Euro gegenüber dem US-Dollar in der letzten Aufwärtsbewegung auf ein Hoch von 1,2266 US-Dollar zugelegt und damit seine Jahreshochs aus Anfang 2020 bei 1,2349 USD klar verfehlt hatte, kam es nur wenig später zu einem Aufwärtstrendbruch und damit Verkaufssignal. Anfang dieses Monats setzte schließlich die favorisierte Abwärtsbewegung ein und führte im gestrigen Handel exakt an das 138,2 % Fibonacci-Retracement und somit die maximale Korrekturmarke abwärts. Bestehende Short-Positionen sind zu schließen, der Trade ist abgeschlossen. Im Falle einer Stabilisierung eröffnen sich sogar kurzfristige Long-Chancen.

Turnaround abwarten

Um nicht von Fehlsignalen geleitet zu werden, sollte im Bereich von 1,1918 US-Dollar erst ein tragfähiger Boden abgewartet werden. Nur dann steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen Rücklauf zurück an den EMA 200 bei 1,1968 US-Dollar spürbar an, eine weitere Zielmarke bildet die mittelfristige Barriere gelegen um 1,2010 US-Dollar. Spätestens ab 1,2050 US-Dollar sollten größere Gewinnmitnahmen zwingend einkalkuliert werden. Bis zu einem dieser Niveaus könnte sich ein Long-Investment allerdings überdurchschnittlich auszahlen. Kommt es zu einem nachhaltigen Schlusskurs unterhalb der Donnerstagstiefs von 1,1892 US-Dollar, könnte noch einmal der übergeordnete, aber kurzfristige Aufwärtstrend um 1,1850 einen Test erfahren.

EUR/USD (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1,1942 // 1,1968 // 1,1986 // 1,2010
Unterstützungen: 1,1892 // 1,1850 // 1,1835 // 1,1812

Fazit

 

Gelingt ein Boden um 1,1918 US-Dollar und das Paar EUR/USD dreht wieder zur Oberseite ab, würde ein Rücklauf zurück an 1,2010 US-Dollar sehr wahrscheinlich. Mit einem kurzen Zwischenstopp muss dabei um den EMA 200 bei 1,1968 US-Dollar gerechnet werden. Durch das Open End Turbo Long Zertifikat WKN VQ6GE5 ergibt sich somit eine Renditechance von 100 Prozent. Entsprechend dürfte der Schein auf einen maximalen Wert von 1,77 Euro zulegen. Eine Verlustbegrenzung ist aber unter den gestrigen Tagestiefs von 1,1892 US-Dollar anzusetzen, das entspräche einem Ausstiegskurs im Zertifikat von grob 0,78 Euro.

Strategie für steigende Kurse
WKN: VQ6GE5 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,88 – 0,89 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 1,18 US-Dollar Basiswert: EUR/USD
KO-Schwelle: 1,18 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1,1902 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 1,77 Euro
Hebel: 113,6 Kurschance: + 100 Prozent
Quelle: Vontobel

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück