Ziel fast erreicht

EUR/USD: Kurs auf Jahrestief


Der Wechselkurs von Euro (EUR) in US-Dollar (USD) steuert auf ein neues Jahrestief zu. In den letzten Tagen bewegten sich die Notierungen schnell nach unten und erreichten bereits die von uns ausgegebene Zielzone. Das ließ unsere erst vor kurzem vorgestellte Short-Position komfortabel im zweistelligen Bereich steigen.

Fundamental: Unterschiedlich ausgefallene Konjunkturdaten ließen den Wechselkurs von Euro in US-Dollar weiter fallen. Bereits am Freitag ging der Sammelindex aus Produktion und Dienstleistungen für die Eurozone zurück. Am Montag fiel zudem die Auftragslage der deutschen Industrie mehr als erwartet. In den USA gab es dagegen zuvor keine größeren Reaktionen auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag. Die Federal Reserve hatte unlängst erklärt, dass sie von zwei weiteren Zinsschritten in diesem Jahr ausgeht. Die Marktteilnehmer preisen diese Anhebungen für September und Dezember ein.

Technisch: Nachdem sich der Bereich um 1,175 US-Dollar als ein Widerstand nach oben bewiesen hatte, zumal dort auch zuletzt die fallende Gerade vorheriger Hochs als zusätzliche Hürde verlief, die nun um 1,17 US-Dollar beschrieben werden kann, fiel der Wechselkurs in den letzten Tagen schnell nach unten und kam im Zielbereich zwischen 1,155 und 1,15 US-Dollar an, wo sich im November letzten Jahres und seit Ende Mai markante Tiefs befanden. Sollten die Notierungen das Ziel um 1,15 US-Dollar in Kürze unterschreiten, könnte eine Zielanpassung nach unten vorgenommen werden.

Unsere vor zwei Wochen vorgestellte Idee, mit der WKN DD7G9A auf einen fallenden Wechselkurs von Euro in US-Dollar zu setzen, erhöhte seinen Gewinn. Der vorgestellte Open End Turbo Short notiert an der Börse Frankfurt zur Stunde zum Geldkurs von 4,00 Euro und liegt mit 60 Prozent im Plus. Wer den bisherigen Gewinn nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung eines weiter fallenden Euro-Dollar-Wechselkurses in dieser spekulativen Idee investiert bleiben möchte, kann durch ein Nachziehen des risikobegrenzenden Stoppkurses einen Gewinn von mehr als 30 Prozent absichern.

EUR/USD (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1,175 // 1,179 // 1,185
Unterstützungen: 1,155 // 1,153 // 1,151

Mit einem Open End Turbo Short (WKN DD7G9A) können risikofreudige Anleger, die von einem fallenden Wechselkurs von Euro in US-Dollar ausgehen, mit einem Hebel von 25,8 überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei derzeit 3,9 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser könnte im Basiswert bei 1,162 US-Dollar platziert werden. Im Open End Turbo Short ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 3,33 Euro. Nach unten könnte sich ein Ziel um 1,15 US-Dollar ergeben.

Strategie für fallende Kurse
WKN: DD7G9A Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 4,00 – 4,01 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 1,2002 US-Dollar Basiswert: EUR/USD
KO-Schwelle: 1,2002 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1,155 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 4,42 Euro
Hebel: 25,8 Kurschance: + 10 Prozent
Quelle: Börse Frankfurt

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit ggf. eine tägliche Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere bei einem Future als Basiswert beim Wechsel auf den nächsten Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück