Da ist noch Platz nach unten

EUR/USD: 61,8 Prozent Fibo im Fokus


Die letzte große Aufwärtsbewegung zwischen März letzten Jahres und Anfang 2020 hat kürzlich ein Ende gefunden, das Währungspaar Euro (EUR) zum US-Dollar (USD) hat einen Trendwechsel vollzogen und tendiert seit Wochen abwärts. Noch hat das Paar auf der Unterseite jedoch Luft, bis es auf markante Unterstützungen trifft und folglich wieder zur Oberseite abdreht.

Zwischen März letzten Jahres und den Höchstständen aus 2020 schaffte es das Paar EUR/USD von 1,0635 auf 1,2349 US-Dollar zuzulegen und damit wichtige Hürden der letzten Jahre zu meistern. Doch zu Beginn dieses Jahres erfolgt ein Trendwechsel, der in der aktuellen Konstellation ein fünfwelliges Kursmuster aufzeigt und durchaus als Impulswelle mit weiterem Abschlagspotenzial gewertet werden kann. Auf der anderen Seite nähert sich das Paar aber auch einer wichtigen Unterstützungszone aus Herbst 2020 an und könnte an dieser Stelle kurzzeitig zur Oberseite abdrehen. Dieser Bereich würde sich demnach für ein Long-Investment anbieten, sofern das Paar einen tragfähigen Boden vorfindet.

Herbsttiefs im Fokus

Kurzzeitig sollten weitere Abschläge bei EUR/USD zumindest auf das 61,8 % Fibo bei 1,1694 US-Dollar einkalkuliert werden, möglich wäre auch ein direkter Durchmarsch in den Bereich des Doppelbodens aus Herbst 2020 um 1,1612 US-Dollar. Spätestens an dieser Stelle sollte eine Aufwärtsbewegung eingeleitet werden und würde sich für ein entsprechendes Long-Investment beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN DF555M anbieten. Ziele sind am EMA 200 um 1,1868 US-Dollar vorzufinden, darüber an dem runden Widerstandsniveau von 1,2010 US-Dollar. Erst ein nachhaltiger Kurssprung mindestens über den EMA 50 bei 1,1996 US-Dollar (fallend) dürfte wieder für vermehrte Kapitalzuflüsse in die Gemeinschaftswährung sorgen und könnte infolgedessen Kurspotenzial an 1,2144 US-Dollar freisetzen.

EUR/USD (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1,1810 // 1,1868 // 1,1946 // 1,2010
Unterstützungen: 1,1762 // 1,1694 // 1,1612 // 1,1559

Fazit

 

Potenzielle Trendwendepunkte sind am 61,8 % Fibo bei 1,1694 sowie am Doppeltief aus Herbst 2020 bei 1,1612 US-Dollar anzutreffen. Zeichnet sich in diesem Bereich eine Trendwende bei EUR/USD ab, könnte ein spekulatives Long-Investment beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN DF555M erfolgen. Ziele sind am EMA 200 bei 1,1868 sowie darüber an der glatten Marke von 1,2010 US-Dollar angesiedelt. Entsprechend ergeben sich Ziele im Schein bei 2,59 und 3,79 Euro. Zunächst allerdings sollte erst noch ein tragfähiger Boden in den genannten Bereichen abgewartet werden, ehe ein Long-Einstieg erfolgt.

Strategie für steigende Kurse
WKN: DF555M Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,96 – 1,97 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 1,1565 US-Dollar Basiswert: EUR/USD
KO-Schwelle: 1,1565 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1,1794 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,79 Euro
Hebel: 50,8 Kurschance: + 90 Prozent
Quelle: DZ Bank


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück