Ein erster Impuls

EUR/TRY: Zweite Kaufwelle wahrscheinlich


Das Währungspaar Euro (EUR) zur türkischer Lira (TRY) hat Mitte Februar einen tragfähigen Boden gefunden und ist wieder dynamisch zur Oberseite abgedreht. Der kurzfristige Abwärtstrend seit dem vierten Quartal konnte dabei überwunden, allerdings fehlt nach technischem Zählalgorithmus noch eine zweite Kaufwelle. Diese könnte demnächst starten und eröffnet entsprechende Handelsansätze.

Bis Anfang November hielt die Schwäche der türkischen Lira an und brachte ein Wechselkursverhältnis zum Euro von eins zu 10,2026 TRY hervor. Anschließend kam es zu einer dreiwelligen Konsolidierungsbewegung zurück auf das favorisierte Niveau um 8,4350 TRY. Nach nur einer Woche Stabilisierung drehte auch schon der Trendverlauf Mitte letzten Monats, eine erste Kaufwelle reichte dabei an das 61,8 % Fibonacci-Retracement um 9,0663 TRY aufwärts. In dieser Woche konsolidiert das Paar EUR/TRY grob seitwärts aus, wobei der lange Docht auf der Unterseite der aktuellen Wochenkerze einen Hinweis auf eine entschlossene Käuferschicht liefert. Daher wird auch die Annahme einer weiteren Kaufwelle in den Raum gestellt, Ziele wären in diesem Szenario am 38,2 % Fibonacci-Retracement zu finden.

Neue Rekordhochs möglich

Aktuell ist noch kein Handlungsbedarf auf der Oberseite gegeben, vorsichtige Anleger können jedoch bestehende Long-Positionen mit einer Stopp-Anhebung enger absichern. Hierbei wäre ein Niveau von 8,60 TRY durchaus angebracht. Ansonsten kommen frische Long-Positionen erst bei einem nachhaltigen Wochenschlusskurs oberhalb des 61,8 % Fibo sowie der Kursmarke von 9,663 TRY infrage. Als Ziel wäre dann das 38,2 % Fibo bei rund 9,50 TRY zu nennen. Durch den Einsatz des Open End Turbo Long Zertifikates WKN VQ44KR kann auf dieser kurzen Wegstrecke somit eine Rendite von gut 50 Prozent erzielt werden. Ins bärische Lager würde der Euro dagegen wechseln, sobald die aktuellen Jahrestiefs um 8,3640 TRY nachhaltig unterschritten werden. In diesem Szenario müssten Abschläge zurück auf die Hochs aus Mitte 2018 um 8,0471 TRY zwingend einkalkuliert werden. Dies würde jedoch eine fünfwellige Impulswelle auslösen und mittelfristig weitere Abschläge forcieren.

EUR/TRY (Wochenchart in TRY)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 8,8763 // 8,7053 // 8,5283 // 8,3640
Unterstützungen: 8,8763 // 8,7053 // 8,5283 // 8,3640

Fazit

 

Um von der Wahrscheinlichkeit eines Anstiegs an das nächste Konsolidierungsziel am 38,2 % Fibonacci-Retracement sowie der Kursmarke von rund 9,50 TRY überdurchschnittlich zu profitieren, kann das Open End Turbo Long Zertifikat WKN VQ44KR zum Einsatz kommen. Voraussetzung hierfür ist jedoch ein nachhaltiger Wochenschlusskurs oberhalb von 9,0663 TRY. Entsprechend dürfte sich der Schein auf ein Niveau von 14,25 Euro begeben. Eine engere Verlustbegrenzung angesetzt unterhalb von 8,80 TRY würde dagegen einen Stopp im Zertifikat von 6,36 Euro erfordern.

Strategie für steigende Kurse
WKN: VQ44KR Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 7,47 – 7,70 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 8,2335 TRY Basiswert: EUR/TRY
KO-Schwelle: 8,5169 TRY akt. Kurs Basiswert: 8,8903 TRY
Laufzeit: Open end Kursziel: 14,25 Euro
Hebel: 96,8 Kurschance: + 50 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück