Das Vertrauen schwindet

EUR/TRY: Was für ein Schlag!


Der amtierende türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Chef der türkischen Notenbank am Wochenende entlassen und weckt hierdurch nicht unbedingt vertrauen unter Investoren. Die türkische Lira (TRY) wertete am Montag vorübergehend um zwei Prozent zum Euro (EUR) ab und konnte dadurch ihren mittelfristigen Aufwärtstrend verteidigen.

Dabei kam die Entlassung des vorherigen Chefs Murat Cetinkaya der türkischen Notenbank nicht unerwartet, schon längerfristig hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan auf eine Zinssenkung gepocht. Die Nationalbank reagierte zuvor mit einer straffen Anhebungspolitik und senkte hierdurch die Inflationsrate des Landes deutlich. Der neue Chef der Bank Murat Uysal dürfte dem Staatspräsidenten etwas wohlgesonnener entgegentreten, was die Unabhängigkeit der Notenbank gegenüber dem Staat untergräbt. Investoren könnten dies als Anlass für eine Kapitalflucht nehmen und die türkische Währung weiter unter Druck setzen. Aus technischer Sicht herrscht noch immer ein mittelfristiger Aufwärtstrend beim Währungspaar EUR/TRY, wodurch der jüngste Kursabschlag in dem Paar nun wieder einem Aufwärtstrend weichen könnte.

So ganz geschockt scheinen die Märkte allerdings nicht zu sein, technisch kann erst oberhalb von 6,50 TRY kurzfristiges Aufwärtspotenzial an die markante Hürde um 6,6106 TRY abgeleitet werden. Darüber bestünde schließlich die Möglichkeit an den nächstgrößeren Widerstand um glatt 6,70 TRY zuzulegen, sofern sich die dieswöchige Aufwärtsdynamik in gleicher Weise fortsetzt. Sollte das Währungspaar Euro zur türkischen Lira hingegen unter den 200-Tage-Durchschnitt bei 6,3139 TRY zurückfallen, bestünde eine realistische Chance auf Stärkung der türkischen Lira. In diesem Fall könnte der Wechselkurs sogar in den Bereich von 6,10 TRY zurückgehen. Spätestens an der runden Marke von 6,00 TRY ist jedoch mit einer kurzfristigen Gegenreaktion zur Oberseite zu rechnen.

EUR/TRY (Tageschart in TRY)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 6,5000 // 6,5310 // 6,6000 // 6,6502
Unterstützungen: 6,4128 // 6,3400 // 6,3138 // 6,3051

Fazit

 

Kurzfristig orientierte Anleger können bei der vorgestellten Handelsidee beispielsweise auf das Mini Future Long Zertifikat WKN VF6PJH zurückgreifen. Bei einem Ziel von 6,70 TRY ergibt sich hierdurch ein Renditepotenzial von 35 Prozent. Die Verlustbegrenzung sollte gemessen am Basiswert zunächst nicht höher als 6,34 TRY angesetzt werden, bei diesem Szenario ergibt sich hierdurch ein Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) von 2,7 zu 1. Da dieses Engagement jedoch vergleichsweise kurzfristig ausgelegt ist, sollte auch eine engmaschige Beobachtung des Paares nicht ausbleiben. Im vorgestellten Schein ergibt sich bei vollständiger Umsetzung der Handelsidee ein Zielbereich von 15,71 Euro, der Stoppkurs ist entsprechend um 10,11 Euro gemessen am Zertifikat anzusetzen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: VF1DZ5 Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 11,57 – 11,83 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 5,6908 TRY Basiswert: EUR/TRY
KO-Schwelle: 5,9449 TRY akt. Kurs Basiswert: 6,43755 TRY
Laufzeit: Open end Kursziel: 15,71 Euro
Hebel: 8,44 Kurschance: + 35 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Optionsschein findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück