Nahe 1 zu 9

EUR/TRY: Paar keilt sich langsam ein!


Der Euro (EUR) gegenüber der türkischen Lira (TRY) steigt unaufhörlich weiter an und unterstreicht die Schwäche der Türken sehr deutlich. Mittlerweile hat sich das Paar bis ganz knapp an ein Wechselkursverhältnis von 1 zu 9 herangearbeitet.

Die Türkei steht wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand, die Inflation fällt zweistellig aus, Investoren haben schon unlängst damit begonnen Kapital aus dem Land abzuziehen und auch scheint die Zentralbank nicht mehr ihre Unabhängigkeit zu haben, ganz abgesehen von der anhaltenden Corona-Krise. All diese Punkte haben in der jüngsten Vergangenheit zu einer massiven Abwertung der türkischen Lira geführt, allein in diesem Jahr lässt sich eine Entwertung von über 33 Prozent auf ein Rekordniveau von 8,8844 TRY feststellen. Damit nährt sich das Paar aber auch einer signifikanten Widerstandszone um eins zu neun an, die vielmehr psychologisch bedingt ist. Aus technischer Sicht lässt sich langsam, aber sicher ein bärischer Keil seit Mitte August feststellen, der in der Charttechnik durchaus das Potenzial für eine baldige Korrektur hätte. Noch aber ist der übergeordnete Aufwärtstrend vollkommen intakt, bestehende Positionen sollten aber enger abgesichert werden.

Bärischer Keil in Arbeit

Innerhalb des vorliegenden Keils könnten noch weitere Gewinne folgen, übergeordnetes Zielniveau stellt ein Wechselkursverhältnis von eins zu neun dar. Ab diesem Punkt wird allerdings ein größerer Pullback erwartet, dieser könnte jedoch auch früher einsetzen. Unterhalb eines Niveaus von 8,7260 TRY wären Abschläge zurück auf 8,60 TRY durchaus möglich. Darunter findet das Paar EUR/TRY um 8,4455 TRY und den dort verlaufenden Aufwärtstrend eine weitere Unterstützung vor. Als Investmentvehikel kann hierzu beispielsweise dann auf das Mini Future Short Zertifikat WKN VP65C7 zurückgegriffen werden. Bestehende Positionen können nun mit einer merklichen Stopp-Anhebung auf mindestens 8,6500 TRY enger abgesichert werden. Ein dauerhafter Sprung über 9,00 TRY wird aber nicht favorisiert, womöglich greift dann in die türkische Zentralbank ein.

EUR/TRY (Wochenchart in TRY)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 8,8844 // 8,9415 // 8,9738 // 9,002
Unterstützungen: 8,7878 // 8,7277 // 8,5881 // 8,4450

Fazit

 

Eindeutige Trendwendesignale sind noch nicht zu erkennen, die Lage spitzt sich aber sukzessive zu. Unterhalb eines Kursniveaus von 8,7260 TRY wird jedoch ein Rücksetzer in den Bereich von 8,4455 TRY sehr wahrscheinlich und kann für den Aufbau von kurzzeitigen Short-Positionen herangezogen werden. Über das Mini Future Short Zertifikat WKN VP65C7 ließe sich in einem derartigen Szenario eine Rendite-Chance von 35 Prozent herausholen. Der Schein dürfte entsprechend bei vollständiger Umsetzung der Idee bei 16,26 Euronotieren. Eine sinnvolle Verlustbegrenzung sollte aber noch oberhalb der aktuellen Jahreshochs angesetzt werden. Eine schnelle Reaktion der Anleger wird aufgrund sich der ständig verändernden Parameter zwingend vorausgesetzt!

Strategie für fallende Kurse
WKN: VP65C7 Typ: Mini-Future Short
akt. Kurs: 11,83 – 12,06 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 9,8825 TRY Basiswert: EUR/TRY
KO-Schwelle: 9,5193 TRY akt. Kurs Basiswert: 8,8373 TRY
Laufzeit: Open end Kursziel: 16,26 Euro
Hebel: 74,7 Kurschance: + 35 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück