Drohgebärden aus den USA

EUR/TRY: Landeswährung knickt nach Trump-Drohung ein


Bei Währungspaar Euro (EUR) zur türkischen Lira (TRY) macht sich seit einigen Wochen ein Boden bemerkbar. Doch der gestrige Kurssprung hat ganz andere Gründe, Trump drohte der Türkei mit einer wirtschaftlichen Vernichtung.

Nach den massiven Wertverlusten der türkischen Lira im vergangenen Jahr auf ein Verhältnis von 8,0471 Lira zu einem Euro hat sich die Lage bei diesem Paar kurzzeitig wieder entspannt. Dank der Intervention der türkischen Notenbank konnte zwar eine Stabilisierung herbeigeführt werden, die Volatilität bleibt aber vergleichsweise weiter hoch. Jüngst hat aber US-Präsident Donald Trump wieder die Keule herausgeholt und mit einer völligen Zerstörung der türkischen Wirtschaft gedroht. "Wenn die Türkei irgendetwas tut, was ich in meiner großen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen“, so Trump am Montag auf Twitter. Gründe könnten im Rückzug der US-Armee aus diesem Gebiet liegen und einige entflohene IS-Kämpfer.

Lira lässt kräftig Federn

Die Reaktion ließ natürlich nicht lange auf sich warten, die türkische Lira verlor alleine im gestrigen Handel gut 2,5 Prozent an Wert und schoss geradewegs über den 200-Tage-Durchschnitt (rote Linie) sowie über die Zwischenhochs aus September hoch. Damit wurde auch der jüngste Abwärtstrend beendet, die Bodenbildungsphase seit August nimmt klare Form an. Aus dem Stand heraus könnte es in den kommenden Tagen zu einem Anstieg zurück an 6,60 TRY kommen, darüber könnte sogar das Niveau und Widerstandsband um 6,70 TRY einem baldigen Test unterzogen werden. Für dieses Szenario bietet sich bestens das Open End Turbo Long Zertifikat WKN SR4079 an, dass mit einem Hebel von 12,3 eine besonders attraktive Rendite verspricht. Ein Kursrutsch unter den 200-Tage-Durchschnitt bei 6,30824 TRY würde hingegen Rücksetzer zunächst in den Bereich von 6,2125T TRY forcieren. Tiefer als die markante Unterstützung zwischen 6,1163 und 6,1488 TRY wird es aller Wahrscheinlichkeit nach aber nicht gehen.

EUR/TRY (Tageschart in TRY)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 6,4219 // 6,4560 // 6,5174 // 6,5792
Unterstützungen: 6,3612 // 6,3083 // 6,2125 // 6,1488

Fazit

 

Ebenfalls von einer weiter fallenden Lira und damit eines stärkeren Euro überzeugte Anleger können für den favorisierten Kursanstieg an 6,70 TRY beispielsweise auf das Open End Turbo Long Zertifikat WKN SR4079 zurückgreifen. Die mögliche Renditechance bis zu dieser Stelle beläuft sich auf bis zu 52 Prozent, das vorgestellte Zertifikat dürfte dann um 12,26 Euro herum notieren. Als Verlustbegrenzung kann der durchschnittliche Tageskurs vom Freitag um 6,2545 TRY angesetzt werden. Das ergibt im Schein einen Ausstiegskurs von 5,31 Euro. An Volatilität dürfte es aber weiterhin nicht mangeln, hier brauchen Investoren starke Nerven und Durchhaltevermögen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SR4079 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 7,77 – 8,07 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 5,9135 TRY Basiswert: EUR/TRY
KO-Schwelle: 5,9135 TRY akt. Kurs Basiswert: 6,4124 TRY
Laufzeit: Open end Kursziel: 12,26 Euro
Hebel: 12,31 Kurschance: + 52 Prozent
Quelle: Société Générale

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück