Schwedische Krone wertet auf

EUR/SEK: Trendbruch, Sachlage scheint klar


Beim Währungspaar Euro (EUR) zur schwedischen Krone (SEK) ist es zu Beginn dieses Monats zu einem eindeutigen Trendbruch gekommen. Die letzten Tage waren die gegensätzlichen Kräfte noch mit sich selber beschäftigt, Bären scheinen sich aber zunehmend durchzusetzen und könnten nun einen regen Ausverkauf starten.

Bereits seit Sommer 2012 herrscht beim Währungspaar Euro zur schwedischen Krone ein intakter Aufwärtstrend, der das Paar von 8,1750 SEK auf ein bisheriges Verlaufshoch von 10,9338 SEK aufwärts gedrückt hatte. Doch der untergeordnete Aufwärtstrend bestehend seit dem Jahreswechsel 2018/2019 wurde vor einigen Wochen unmissverständlich gebrochen, anschließend folgte ein ausgesprochen volatiler Kampf um die weitere Richtung. Diese kristallisiert sich jetzt zunehmend auf der Unterseite heraus, was die zahlreichen Dochte auf der Oberseite der letzten Wochen Kerzen sehr gut belegen. Ein Ende des übergeordneten Aufwärtstrendkanals ist zwar noch lange nicht in Sicht, dafür aber könnte sich eine ausgeprägte Topformation im Bereich der diesjährigen Hochs breitmachen. Ein Engagement bietet für kurz- sowie auch mittelfristig orientierte Anleger nun gute Handelsansätze.

Zinsen geben kaum Auftrieb

Um nicht einem Fehlsignal bei EUR/SEK zu unterliegen, sollte ein Short-Engagement mit einem Ziel bei 10,3820 SEK erst unterhalb der Kursmarke von 10,6093 SEK in Betracht gezogen werden. Dieses Niveau stellt nämlich das minimale Korrekturziel der vorausgegangenen Erholungsbewegung dar und bietet über ein Investment beispielsweise in das Open End Turbo Short Zertifikat WKN VE2VSE eine potenzielle Renditechance von glatt 100 Prozent. Anschließend müsste die Sachlage aber erneut geprüft werden. Bullische Ansätze bei EUR/SEK ergeben sich hingegen erst oberhalb eines Niveaus von 10,8552 SEK. In diesem Fall bestünde anschließend eine direkte Anstiegschance zurück zu den Jahreshochs von 10,9338 SEK. Ab der runden Marke von 11,0000 SEK sollten jedoch wieder zwischenzeitliche Gewinnmitnahmen einkalkuliert werden.

EUR/SEK (Wochenchart in SEK)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 10,6884 // 10,7492 // 10,8221 // 10,8552
Unterstützungen: 10,6093 // 10,5516 // 10,5000 // 10,3820

Fazit

 

Ebenfalls von einem kurzfristig schwächeren Euro oder stärkerer Krone überzeugte Investoren können bei Interesse an Short-Positionen beispielsweise auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN VE2VSE zurückgreifen. Unterhalb der Kursmarke von 10,6093 SEK ergibt sich hierdurch ein Renditepotenzial von bis zu 100 Prozent. Das vorgestellte Zertifikat besitzt damit ein Ziel bei 3,93 Euro. Als Verlustbegrenzung sollten jedoch die Wochenhöchststände von 10,7517 SEK nicht unterschritten werden, durch sich ein Ausstiegskurs im Schein von 0,46 Euro ergibt. Als Anlagehorizont werden nur wenige Wochen angesetzt, die Umsetzung der gesamten Handelsidee könnte bereits Ende dieses Jahres vollumfänglich abgearbeitet werden.

Strategie für fallende Kurse
WKN: VE2VSE Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,80 – 1,82 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 10,8472 SEK Basiswert: EUR/SEK
KO-Schwelle: 10,8472 SEK akt. Kurs Basiswert: 10,6551 SEK
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,93 Euro
Hebel: 54,4 Kurschance: + 100 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück