Support verlassen!

EUR/SEK: Das sieht nach Trendfortsetzung aus


Beim Währungspaar Euro (EUR) zur schwedischen Krone (SEK) tobte zuletzt ein erbitterter Kampf um eine markante Unterstützung um 10,3820 SEK. Diesen scheinen bärische Marktteilnehmer jedoch gewonnen zu haben, sodass der übergeordnete Abwärtstrend seit Anfang dieses Jahres jetzt fortgesetzt wird.

Im abgelaufenen Jahr profitierte der Euro gegenüber der schwedischen Krone und konnte sich von 10,1261 SEK bis auf ein Verlaufshoch von 10,9338 SEK hocharbeiten. In diesem Jahr schoss die Gemeinschaftswährung gegenüber nahezu allen anderen Währungen sogar auf einen Höchststand empor, zur schwedische Krone erreichte die Spitze einen Wert von 11,4269 SEK Mitte März. Seither allerdings wertet die Krone wieder merklich auf, das Paar fiel entsprechend auf die markante Horizontalunterstützung von 10,3820 SEK zurück. Nach einem nur zwei Wochen lang andauernden Pullback zurück an 10,60 SEK übernahmen Bären wieder das Ruder und drückten in dieser Woche das Paar unter die aktuellen Jahrestiefs runter. Eine Fortsetzung des Abwärtstrendkanals muss nun stark favorisiert werden.

Euro-Bullen chancenlos

Die merklichen Abschläge innerhalb dieser Woche könnten den seit Mitte März bestehenden Abwärtstrend weiter fortsetzen, unterhalb von 10,3820 SEK sind daher weitere Abschläge in Richtung 10,2472 SEK stark anzunehmen, darunter könnten sogar die Jahrestiefs aus Anfang 2019 bei 10,1261 SEK einem Test unterzogen werden. Ein fortgesetztes Short-Investment kann beispielsweise über das Open End Turbo Short Zertifikat WKN VP5YUW erfolgen, die maximal zu erreichende Rendite-Chance beliefe sich bei vollständiger Umsetzung der Handelsidee auf bis zu 140 Prozent. Sollten es sich Marktteilnehmer am letzten Handelstag dieser Woche jedoch noch anders überlegen, kann erst oberhalb von 10,40 SEK das drohende Verkaufssignal entschärft und Zugewinne an 10,50 SEK etabliert werden. Darüber rücken schließlich die Junihochs bei rund 10,60 SEK in den Fokus der Händler.

EUR/SEK (Wochenchart in SEK)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 10,3820 // 10,4412 // 10,5000 // 10,6000
Unterstützungen: 10,3289 // 10,3124 // 10,2472 // 10,2090

Fazit

 

Um erfolgreich von einem weiteren Verkaufssignal beim Währungspaar EUR/SEK profitieren zu können, sollte ein Wochenschlusskurs unterhalb von 10,3820 SEK auftauchen. Nur hierdurch ließe sich das erste Ziel bei 10,2472 und womöglich noch 10,1261 SEK erfolgreich über das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN VP5YUW nachhandeln. Die mögliche Rendite-Chance beläuft sich bei vollständiger Strategieumsetzung auf 140 Prozent, der Schein dürfte am Ende entsprechend bei 3,54 Euro notieren. Am ersten Zwischenziel wurde ein rechnerischer Wert des Scheins von 2,37 Euro ausgerechnet. Als Verlustbegrenzung kann dabei die Marke von 10,40 SEK im Basiswert angesetzt werden, daraus ergibt sich ein Ausstiegskurs im Zertifikat von 0,90 Euro.

Strategie für fallende Kurse
WKN: VP5YUW Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,44 – 1,47 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 10,4891 SEK Basiswert: EUR/SEK
KO-Schwelle: 10,4891 SEK akt. Kurs Basiswert: 10,3437 SEK
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,37 Euro
Hebel: 68,0 Kurschance: + 60 Prozent
Quelle: Vontobel

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück