Bullen drehen jetzt richtig auf

EUR/PLN: Gegenbewegung läuft


Das Währungspaar Euro (EUR) gegenüber dem polnischen Zloty (PLN) hat Anfang November wieder seine Richtung gedreht. Bislang präsentiert sich die laufende Bewegung in einer dreiwelligen Konstellation, es fehlt aber noch ein frisches Monatshoch, ehe die technischen Bedingungen vollkommen erfüllt sind.

Nach dem markanten Doppelhoch aus September/Oktober dieses Jahres um 4,3995 PLN wurde beim trendwechselfreudigen Währungspaar EUR/PLN ein erneuter Turnaround vollzogen, bis Anfang November fielen die Notierungen auf einen Wert von 4,2506 PLN zurück. In diesem Bereich startete wie in der letzten technischen Besprechung vom 5. November 2019 favorisiert eine Gegenbewegung und brachte ein Wechselkursverhältnis bis ganz nahe an den 200-Tage-Durchschnitt heran. Hier kam es kurzzeitig zu einem Pullback auf die Unterstützung um 4,2735 PLN, zu Beginn dieser Woche startete der Euro gegenüber dem polnischen Zloty jedoch signifikant wieder durch und könnte im heutigen Handel einen ernst zu nehmenden Ausbruchsversuche über den EMA 200 beginnen. Im Erfolgsfall resultieren hieraus wieder frische Long-Chancen, bestehende Positionen sollten nun enger abgesichert werden.

EMA 200 muss noch fallen

Sobald ein Tagesschlusskurs oberhalb des EMA 200 Schnitts und der Kursmarke von 4,30 PLN vorliegt, können frische Long-Positionen mit einem ersten Zielbereich von zunächst 4,3167 PLN eingegangen werden, die maximal mögliche Ausdehnung bei einem fortgesetzten Kursanstieg ist auf 4,3350 PLN begrenzt. Bis dahin kann sich ein Long-Investment beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC4TEH überdurchschnittlich auszahlen, die Gesamtrenditechance beläuft sich auf 25 Prozent. Bestehende Positionen sollten nun mit einer Stoppanhebung mindestens auf ein Niveau von 4,27 PLN enger abgesichert werden, gleiches Niveau gilt vorläufig für frische Long-Positionen oberhalb des EMA 200. Ein Rückfall unter das Stoppniveau würde hingegen einen erneuten Test der Novembertiefs bei 4,2506 PLN forcieren. Ob dann aber noch die mittelfristige Handelsspanne aufrechterhalten werden kann, müsste erneut geprüft werden.

EUR/PLN (Tageschart in PLN)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 4,3003 // 4,3135 // 4,3193 // 4,3350
Unterstützungen: 4,2890 // 4,2830 // 4,2735 // 4,2642

Fazit

 

Für den Fall eines nachhaltigen Anstiegs über den 200-Tage-Durchschnitt bei 4,30 PLN kann ein fortgesetztes Long-Investment mit einem maximalen Ausdehnungsbereich auf 4,3350PLN eingegangen werden. Die mögliche Renditechance über den Turbo Schein mit der WKN MC4TEH beliefe sich dann auf bis zu 25 Prozent. Das Zertifikat dürfte dann um 4,09 Euro stehen, wo auch die Handelsidee endet. Eine Verlustbegrenzung von unterhalb 4,27 PLN erforderten hingegen einen Ausstiegskurs von 2,57 Euro im vorgestellten Schein. Als Anlagehorizont werden aber nur wenige Wochen angesetzt, die zahlreichen Trendwechsel innerhalb der mittelfristigen Handelsspanne kommen vergleichsweise häufig vor.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC4TEH Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,27 – 3,32 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 4,1561 PLN Basiswert: EUR/PLN
KO-Schwelle: 4,1561 PLN akt. Kurs Basiswert: 4,2963 PLN
Laufzeit: Open end Kursziel: 4,09 Euro
Hebel: 30,2 Kurschance: + 25 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück