Das waren nur drei Wellen

EUR/PLN: Die Bullen sind zurück!


Nach Ausbruch des Währungspaares Euro (EUR) zum polnischen Zloty (PLN) vor wenigen Wochen, hat es doch noch etwas länger gedauert, bis sich das Paar dem Kaufsignal gefügt hatte und der Euro gegenüber dem Zloty wieder merklich zulegen konnte. Im gestrigen Handel ging es für die Gemeinschaftswährung kräftig um einen Wert von 0,84 Prozent wieder rauf.

Zu Beginn dieses Jahres und zeitgleich zum Höhepunkt des Corona-Crashs im Frühjahr zog der Euro gegenüber sämtlichen anderen Währungen deutlich an und begab sich im Vergleich zum polnischen Zloty auf einen Wert von 4,6351 PLN aufwärts. Dieser relativ stark überkaufte Zustand wurde in den kommenden Monaten sukzessive wieder abgebaut, es traten Abschläge auf eine Unterstützung um 4,3710 PLN auf. Wendet man den allgemeinen Zählalgorithmus einer Kursbewegung an, lässt sich lediglich eine dreiwellige Korrekturwelle seit den Kursspitzen aus Mitte März feststellen. Dies bedeutet insofern, das die vorausgegangene Abwärtsbewegung lediglich als Konsolidierung zu bewerten ist und nun wieder frische Jahreshochs anstehen könnten. Das Kaufsignal dazu wurde bereits Anfang September geliefert und ist unlängst aktiv. Nur an Dynamik fehlte es EUR/PLN zuletzt etwas, seit Anfang dieser Woche gibt es aber auch hieran nichts mehr auszusetzen.

Dynamik pur

Der Anstieg der Kursnotierungen hat den Euro gegenüber dem polnischen Zloty direkt über die Julihochs von 4,4956 PLN aufwärts katapultiert, damit nährt sich das Paar einer ersten Grenze um 4,5120 PLN an. Aber erst ein Ausbruch darüber dürfte weiteres Kurspotenzial zurück an die Maihöchststände von 4,5739 PLN freisetzen, darüber wäre schließlich mit einem Test der aktuellen Jahreshochs bei 4,6351 PLN zu rechnen. Übergeordnet bestünde sogar die Möglichkeit auf mittelfristige Basis in den Bereich von 4,90 PLN vorzudringen. Wer sich ebenfalls auf die Seite der Eurobullen schlagen möchte, kann dies beim Währungspaar EUR/PLN beispielsweise über das Mini Future Long Zertifikat WKN VP70Q5 tun. Im Falle nachhaltiger Kursverluste unter 4,40 PLN bliebe ein Test der Konsolidierungstiefs um 4,3710 PLN nicht aus. Aber erst darunter dürfte ein Rückschlag zurück auf den 200-Wochen-Durchschnitt bei 4,3235 PLN anstehen.

EUR/PLN (Wochenchart in PLN)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 4,4956 // 4,5120 // 4,5739 // 4,6351
Unterstützungen: 4,4461 // 4,4245 // 4,4000 // 4,3710

Fazit

 

Insgesamt wird an einem Lauf des Euro gegenüber dem polnischen Zloty zurück an die Jahreshochs bei 4,6351 PLN auf Sicht der kommenden Wochen und Monate festgehalten. Als gehebeltes Long-Instrument kann hierzu beispielsweise auf das Mini Future Long Zertifikat WKN VP70Q5 zum Einsatz kommen, wodurch eine maximale Rendite-Chance von 130 Prozent bestünde. Entsprechend dürfte der Schein bei vollständiger Strategieumsetzung bei 5,55 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung sollte ein Niveau von 4,4320 PLN vorerst allerdings nicht übersteigen. Daraus ergibt sich ein möglicher Ausstiegskurs im vorgestellten Zertifikat von 1,03 Euro.

Strategie für steigende Kurse
WKN: VP70Q5 Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 2,51 – 2,56 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 4,3856 PLN Basiswert: EUR/PLN
KO-Schwelle: 4,4223 PLN akt. Kurs Basiswert: 4,4929 PLN
Laufzeit: Open end Kursziel: 5,55 Euro
Hebel: 188,1 Kurschance: + 130 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück