Das sieht nach Korrekturfortsetzung aus

EUR/NOK: 38,2 Prozent Fibo im Fokus


Just nach den Anschlägen auf die größte Erdölraffinerie Saudi-Arabiens stiegen die Währungen Erdöl exportierender Länder merklich an, genauso die norwegische Krone (NOK) zum Euro (EUR). Dabei gibt es für Investoren eindeutige Anhaltspunkte für eine Fortsetzung der Rallye bei der norwegischen Krone, das weiterhin ein kurzfristiges Engagement erlaubt einzugehen.

Nach einer längeren Bodenbildungsphase im Bereich von 9,5552 NOK zur Jahresmitte konnte sich das Währungspaar EUR/NOK schließlich gegen Ende Juli endlich zur Oberseite lösen und vollzog infolgedessen eine steile Rallye bis an die Jahreshochs aus Ende 2018 um 10,0992 NOK. In diesem Bereich fiel das Paar zunächst in eine grobe Seitwärtskonsolidierung, die Anfang dieses Monats schließlich auf das 50 % Fibonacci-Retracement um 9,8261 NOK weiter abwärts geführt hat. Nach einer zwischengeschalteten Erholungsbewegung zurück an 9,9597 NOK übernahmen Bären wieder das Ruder und drückten die Notierungen im gestrigen Handel nahe an die Vorwochentiefs von 9,8291 NOK erneut abwärts. Damit deutet sich nun eine zweite und womöglich finale Korrekturwelle unmittelbar an und kann für den Aufbau von Short-Positionen auf den Euro genutzt werden.

1-2-3-Korrektur wahrscheinlich

Nach Maßstäben der Charttechnik fehlt beim Währungspaar EUR/NOK noch ein tieferes Tief. Dieses könnte sich locker in den Bereich des 38,2 % Fibonacci-Retracement bei 9,7622 NOK erstrecken und erlaubt es auf aktuellem Kursniveau ein Short-Investment beispielsweise über das Open End Turbo Short Zertifikat WKN VE1J0E auf EUR/NOK aufzubauen. Die mögliche Renditechance beliefe sich dabei auf bis zu 30 Prozent. Auf der Gegenseite müsste für ein eindeutiges Kaufsignal das Niveau von mindestens 9,9500 NOK nachhaltig und per Tagesschlusskurs überwunden werden. Nur so ließe sich Kurspotenzial in den Bereich von 10,0278 NOK und der dort verlaufenden Abwärtstrendlinie freisetzen. Bleibt dieser Schritt aus, sind weitere Abwertungswellen beim Euro zu erwarten.

EUR/NOK (Tageschart in NOK)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 9,8850 // 0,9313 // 9,9597 // 10,0000
Unterstützungen: 9,8291 // 9,8000 // 9,7622 // 9,7107

Fazit

 

Investoren erhalten nun eine weitere Chance an einem schwächeren Euro gegenüber der norwegischen Krone zu partizipieren. Bei einem Kursrutsch unter 9,8291 NOK dürfte die nächste größere Unterstützung um das 38,2 % Fibo-Retracement bei 9,7622 NOK angesteuert werden. Über ein kurzzeitiges Investment in das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN VE1J0E ließe sich hierdurch noch eine Rendite von 30 Prozent erzielen. Ziel des Scheins läge dann bei 1,90 Euro, als offensive Verlustbegrenzung kann das runde Niveau von 9,9500 NOK angesetzt werden, im Umkehrschluss ergibt das einen Ausstiegskurs im Zertifikat bei 0,05 Euro. Der Anlagehorizont ist hierbei jedoch sehr kurz gefasst und dürfte nur wenige Stunden bis Tage betragen. Das macht eine engmaschige Beobachtung des Paares umso wichtiger!

Strategie für fallende Kurse
WKN: VE1J0E Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,43 - 1,46 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 9,9877 NOK Basiswert: EUR/NOK
KO-Schwelle: 9,9877 NOK akt. Kurs Basiswert: 9,84882 NOK
Laufzeit: Open End Kursziel: 1,90 Euro
Hebel: 66,25 Kurschance: + 30 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Optionsschein findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück