Seitwärtsspanne aufgelöst

EUR/JPY: Unterstützungen gesucht!


Beim Währungspaar Euro (EUR) zum japanischen Yen (JPY) hat sich die Lage zum Ende der abgelaufenen Woche eklatant geändert. Der Wert hat seine mehrere Monate andauernde Seitwärtsphase verlassen und droht weiter zurückzufallen.

Zwischen Anfang Mai und Ende August herrschte beim Währungspaar Euro zum japanischen Yen eine klare Aufwärtsbewegung, innerhalb dessen ein mittelfristiger Abwärtstrend überwunden werden konnte und Kurspotenzial an die nächstgrößere Hürde aus Anfang 2019 bei 126,75 JPY freigesetzt hatte. Die letzten zwei Monate über war das Paar in einer Seitwärtsbewegung zwischen 124,40 und der Hürde von 126,75 JPY eingekeilt. Diese Schiebephase wurde jedoch am Ende der vergangenen Woche zur Unterseite verlassen und führte das Paar geradewegs unter den 50-Tage-Durchschnitt weiter abwärts. Dieser fungiert ab sofort als Widerstand, weitere Abschläge können unter der Annahme einer dreiwelligen Korrekturbewegung auf die vorausgegangenen Gewinne angenommen werden und eröffnen diesbezüglich verwertbare Handelsansätze.

Korrektur angelaufen

Der 50-Tage-Durchschnitt bei 124,35 JPY fungiert als Widerstand und liegt auf dem gleichen Niveau wie die untere Begrenzung der vorausgegangenen Schiebephase. Daher ist die Annahme weiterer Kursrücksetzer durchaus berechtigt, diese könnten in einem ersten Schritt auf 123,10 JPY abwärts reichen. Aber erst darunter dürfte tatsächlich wieder der 200-Tage-Durchschnitt bei 121,93 JPY als Support zum Tragen kommen. Ebenfalls von einer Korrekturausweitung überzeugte Anleger können hierzu beispielsweise auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN DFN0EU zurückgreifen und bei vollständiger Umsetzung der Handelsidee eine Rendite von X Prozent erzielen. Überraschend käme hingegen ein dynamischer Kursanstieg über 125,00 JPY, in diesem Fall könnte das Paar erneut seine mittelfristige Widerstandszone um 126,75 JPY ansteuern. Zwar wurde dies im Widerspruch zu einigen charttechnischen Regeln stehen, ausgeschlossen kann dies Szenario aber ebenso wenig.

EUR/JPY (Tageschart in JPY)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 124,3455 // 125,0110 // 125,9840 // 126,7500
Unterstützungen: 123,3175 // 122,8715 // 122,2437 // 121,9301

Fazit

 

Ein Intermarket-Vergleich des Euro zu einigen Hauptwährungen offenbart eine kurzfristige Korrekturphase, im Fall vom Euro zum japanischen Yen könnte diese in den Bereich des 200-Tage-Durchschnitts bei 121,93 JPY (steigend) abwärts führen. Sollte sich diese Annahme durch weitere Abschläge des Euro festigen, kann als Investmentvehikel beispielsweise auf das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN DFN0EU zurückgegriffen werden. Die maximal zu erzielende Rendite-Chance aus dem Stand heraus beträgt bis zu 105 Prozent. Am Ende dürfte der Schein um 2,89 Euro notieren, eine Verlustbegrenzung sollte den EMA 50 (blaue Linie) bei derzeit 124,35 JPY vorerst allerdings nicht unterschreiten. Dadurch ergibt sich ein möglicher Ausstiegskurs im vorgestellten Schein bei 0,43 Euro.

Strategie für fallende Kurse
WKN: DFN0EU Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,39 – 1,40 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 125,6311 JPY Basiswert: EUR/JPY
KO-Schwelle: 125,6311 JPY akt. Kurs Basiswert: 123,8185 JPY
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,89 Euro
Hebel: 16,3 Kurschance: + 105 Prozent
Quelle: DZ Bank


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück