Das Bild wird klarer

EUR/HUF: Kommt noch der große Knall?


Zusammengefasst tendiert das Währungspaar Euro (EUR) zum ungarischen Forint (HUF) seit Anfang September grob seitwärts, allerdings treibt die dadurch aufgestellte Formation zunehmend Sorgenfalten in die Gesichter der Analysten. Sollte sich diese nämlich als folgerichtig herausstellen, könnten schon bald wieder größere Kursbewegungen anstehen.

Noch Anfang dieses Jahres notierte der Euro gegenüber dem ungarischen Forint auf einem Rekordniveau von 369,58 Forint. Nachdem sich die Lage rund um die Corona-Krise etwas beruhigt hatte, kehrte das Paar in gewohnten Bahnen zurück, der übergeordnete Aufwärtstrend blieb jedoch bestehen. Ende September markierte das Paar erneut ein Hoch von über 366,00 Forint und zeigte sich siegessicher für einen Gipfelsturm. Doch offenbar haben die Euro-Bullen die Rechnung ohne die Gegenseite gemacht, in den letzten Tagen fiel das Paar auf eine markante Unterstützung um 356,00 Forint zurück. Der Kursverlauf seit Anfang Dezember zeigt sich in einer groben Seitwärtsphase, innerhalb dieser lässt sich jedoch eine eindeutige SKS-Formation erkennen. Sollte sich die Annahme durch einen zeitnahen Kursrutsch unter die Nackenlinie bestätigen, wäre dies ein klares Trendwendesignal.

Auf Nackenlinie achten

Die Horizontalunterstützung scheint zugleich die Nackenlinie der potenziellen SKS-Formation zu sein und verläuft bei grob 356,00 Forint. Ein Kursrutsch darunter dürfte erste Abschläge in Richtung 354,00 Forint auslösen, rein rechnerisch könnte es darunter sogar in den Bereich des 200-Tage-Durchschnitts bei 349,7413 Forint weiter abwärts gehen und würde entsprechende Short-Positionen schmackhaft machen. Hierzu können Anleger beispielsweise überproportional durch den Einsatz des Open End Turbo Short Zertifikates WKN DD7U9P profitieren. Eine überschießende Abwärtswelle hätte sogar Platz bis runter auf 348,00 Forint. Auf der Gegenseite bedarf es mindestens eines Kursanstiegs über das Niveau der linken Schulter bei 361,69 Forint. Nur hierdurch ließe sich die drohende Trendwendeformation entschärfen und Kurspotenzial zurück an die Septemberhochs bei 366,4331 Forint freisetzen.

EUR/HUF (Tageschart in HUF)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 358,9789 // 361,2234 // 363,4366 // 366,4331
Unterstützungen: 356,2021 // 354,4083 // 353,8658 // 352,1075

Fazit

 

Um von einer besseren Wahrscheinlichkeit eines weiteren Rückfalls beim Währungspaar EUR/HUF profitieren zu können, sollte erst ein nachhaltiger Bruch der Nackenlinie bei 356,00 Forint abgewartet werden. Nur hierdurch dürften die Chancen auf einen Rücklauf an zunächst 354,00 Forint und darunter an dem EMA 200 bei 349,75 Forint zunehmen. Als Anlagevehikel kann hierzu beispielsweise auf das vorgestellte Open End Turbo schaut Zertifikat WKN DD7U9P zurückgegriffen werden. Die mögliche Rendite-Chance bei vollständiger Ideenumsetzung beträgt bis zu 48 Prozent, der Schein dürfte entsprechend am Ende bei 4,76 Euro notieren. Eine schnelle Reaktionsfähigkeit wird bei dem vorliegenden Paar erwartet!

Strategie für fallende Kurse
WKN: DD7U9P Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 3,01 – 3,21 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 366,99 HUF Basiswert: EUR/HUF
KO-Schwelle: 366,99 HUF akt. Kurs Basiswert: 357,7367 HUF
Laufzeit: Open end Kursziel: 4,76 Euro
Hebel: 31,0 Kurschance: + 48 Prozent
Quelle: DZ Bank


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück