Euro weiter schwach unterwegs

EUR/HUF: Anleger lassen Euro links liegen


Die Gemeinschaftswährung (EUR) hat in den letzten Wochen merklich an Attraktivität verloren. Das lässt sich an einer Reihe von Cross-over-Werten gut beobachten, darunter beispielsweise zum ungarischen Forint (HUF).

Als das Währungspaar EUR/HUF im ersten Quartal 2019 einen vorläufigen Konsolidierungstiefpunkt bei 312,60 HUF erreichte, drehte der Trend wieder zur Oberseite und erlaubte es bis auf einen Wert von 369,58 HUF bis April dieses Jahres zuzulegen. Damit beträgt die gesamte Steigerungsrate seit Anfang 2019 gut 18 Prozent. Doch in den letzten Wochen hat der Euro als krisensichere Währung merklich an Attraktivität unter Anlegern verloren und ist in den Bereich der Kursmarke von rund 350,00 HUF sowie den 50-Tage-Durchschnitt zurückgekehrt. Auf dem Weg dorthin hat sich jedoch eine eindeutige SKS-Formation herauskristallisiert, die stellvertretend für einen Trendwechsel stehen dürfte und weitere Abgaben sehr wahrscheinlich macht. Noch wurde das Verkaufssignal nicht vollends aktiviert, damit wird jedoch in den nächsten Tagen gerechnet.

Trendwechsel voraus

In den letzten Stunden hat sich eine vorläufige Seitwärtsphase zwischen den Kursmarken von 348,90 und 361,65 HUF herauskristallisiert. Dort verläuft auch die potenzielle Nackenlinie der beschriebenen SKS-Formation. Unterhalb derer dürfte das favorisierte Szenario bei EUR/HUF einsetzen und rechnerisch Abwärtspotenzial in den Bereich von 340,00 HUF und somit den 200-Tage-Durchschnitt freisetzen. Wer sich den Euro-Bären anschließen möchte, kann dies beispielsweise über das Open End Turbo Short Zertifikat WKN DF50MV tun. Auf der Oberseite ist die Signallage als sehr dünn zu beurteilen, erst oberhalb des Niveaus der rechten Schulter und mindestens 358,86 HUF bestünde eine realistische Chance auf eine Rückkehr zurück zu den Aprilhochs bei 369,58 HUF. Dafür müssten aber auch eine Reihe anderer Cross-over-Paare die in Verbindung mit dem Euro stehen eine vom jetzigen Standpunkt aus entgegengesetzte Richtung einschlagen.

EUR/HUF (Tageschart in Forint)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 350,00 // 350,67 // 352,35 // 355,00
Unterstützungen: 348,93 // 347,03 // 344,82 // 342,28

Fazit

 

Die Anzeichen bei den Euro-Nebenwerten für eine deutlich schwächere Gemeinschaftswährung haben in sich den letzten Tagen noch einmal verfestigt. Fällt EUR/HUF unter die Triggerlinie (Nackenlinie der SKS Formation) bei 348,80 HUF durch, dürfte rasch weiteres Verkaufsinteresse in den Bereich von zunächst 340,00 HUF geweckt werden. Über das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN DF50MV können Investoren dann eine Rendite von bis zu 65 Prozent erzielen, der Schein dürfte entsprechend bei Zieleinlauf um 6,43 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 351,50 HUF zunächst allerdings nicht unterschreiten, damit dem Paar etwas Spielraum eingeräumt wird. Somit ergibt sich im Zertifikat ein möglicher Ausstiegskurs bei 3,13 Euro. Als Anlagehorizont werden nur wenige Tage bis Wochen veranschlagt, dies erfordert allerdings auch eine sehr engmaschige Beobachtung.

Strategie für fallende Kurse
WKN: DF50MV Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 3,62 – 3,82 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 359,98 HUF Basiswert: EUR/UF
KO-Schwelle: 359,98 HUF akt. Kurs Basiswert: 349,28 HUF
Laufzeit: Open end Kursziel: 6,43 Euro
Hebel: 26,2 Kurschance: + 65 Prozent
Quelle: DZ Bank

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück