Pfund verliert an Boden

EUR/GBP: Trend hat wieder gedreht


Im Inter-Market-Vergleich gleich mehrerer Währungen zum britischen Pfund (GBP) macht sich eine latente Schwäche des Sterling bemerkbar. Insbesondere beim Euro (EUR) zum Pfund hat der Trend vor wenigen Tagen wieder gedreht und erlaubt es kurzfristig Gegenposition aufzubauen.

Seit grob Mitte 2016 schwankt das Währungspaar EUR/GBP innerhalb einer ausgeprägten Handelsspanne zwischen den Marken von 0,8315 und rund 0,9300 GBP seitwärts. Dabei hält sich das Paar vergleichsweise genau an seine vorgegebenen Grenzen und testet diese in regelmäßigen Abständen auf der Ober- sowie Unterseite aus. Zuletzt herrschte ein Ausverkauf auf die untere Ebene der Handelsspanne, vor einigen Tagen sorgte unter anderem das 61,8 % Fibonacci-Retracement wieder für einen dynamischen Aufwärtsimpuls. Allein diese Tatsache reicht für den Aufbau von Long-Positionen natürlich nicht aus, erst ein Inter-Market-Vergleich zu anderen Währungen des britischen Pfunds offenbart eine temporäre Schwächephase und somit einen möglichen Anstieg der Gemeinschaftswährung.

Uptrend gestartet

Der erfolgreiche Sprung über die Kursmarke und Widerstand von 0,85 GBP sowie nachhaltige Verteidigung der abgelaufenen Wochenkerze mit einer dazugehörigen Lunte auf der Unterseite spricht kurzfristig für weitere Zugewinne des Euro gegenüber dem britischen Pfund. Als nächstes Zielniveau kann unter den gegebenen Umständen die Marke bei 0,8628 GBP ausgerufen werden, darüber bestünde schließlich die Möglichkeit bis in den Bereich von 0,8919 GBP zuzulegen. Für alle Teilabschnitte können Investoren beispielsweise auf das Open End Turbo Long Zertifikat WKN DF5LM0 zurückgreifen und bei vollständiger Strategieumsetzung eine maximale Rendite von 135 Prozent erzielen. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 0,8450 GBP vorerst aber nicht überschreiten. Ein Bruch dieser würde unweigerlich zu Verlusten zurück in den Bereich der Jahrestiefs bei 0,8277 GBP und somit der unteren Begrenzung der laufenden Handelsspanne führen.

EUR/GBP (Wochenchart in GBP)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 0,8600 // 0,8628 // 0,8695 // 0,8786
Unterstützungen: 0,8500 // 0,8452 // 0,8315 // 0,8343

Fazit

 

Die aus dem Inter-Market-Vergleich hervorgehende, aber kurzfristige Schwäche des britischen Pfunds kann für einen Long-Aufbau mit Zielen bei 0,8628 GBP, darüber sogar bei 0,8919 GBP herangezogen werden. Die mögliche Renditechance über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN DF5LM0 beträgt bei vollständiger Umsetzung der Idee ab sofort bis zu 135 Prozent. Eine Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 0,8450 GBP aber nicht übersteigen. Zielmarken ergeben sich im vorgestellten Schein entsprechend bei 4,39 und 7,80 Euro. Der angeführte Stoppkurs erfordert hingegen einen Ausstiegskurs von 2,30 Euro im Zertifikat. Das Risiko bleibt aufgrund des nahenden Brexits vergleichsweise groß, die Schwankungsbreite dürfte entsprechend zunehmen und erfordert eine engmaschige Beobachtung des Paares!

Strategie für steigende Kurse
WKN: DF5LM0 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,31 – 3,32 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 0,8274 GBP Basiswert: EUR/GBP
KO-Schwelle: 0,8274 GBP akt. Kurs Basiswert: 0,8535 GBP
Laufzeit: Open end Kursziel: 7,80 Euro
Hebel: 30,2 Kurschance: + 135 Prozent
Quelle: DZ Bank

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück