Einigung erzielt

EUR/GBP: No-Deal-Brexit abgewendet


Ausgerechnet an Heiligabend traf die erlösende Nachricht über eine Einigung in Brexit-Krimi ein und stärkte das britische Pfund merklich zur europäischen Gemeinschaftswährung. Ein ungeregelter Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne Handelsabkommen konnte abgewendet werden und das befürchtete Chaos damit ausbleiben.

Gut dreieinhalb Jahre haben die beiden Parteien um eine Einigung gerungen und sind ausgerechnet an Heiligabend endlich dazu gekommen. Damit können Großbritannien sowie die Europäische Union ihre Gesichter bewahren, zweifelsfrei wird es auf beiden Seiten aber trotzdem nur Verlierer geben. Zumindest wurde das befürchtete Chaos bei einem No-Deal-Brexit abgewendet, einen Vorgeschmack darauf hatte kurz zuvor die Abschottung Europas bei der aufgetretenen Corona-Virus-Mutation gegeben und vermutlich die beiden Parteien zu einer Einigung gedrängt. Entsprechend stark zeigte sich das britische Pfund (GBP) zur Gemeinschaftswährung (EUR) in der abgelaufenen Woche, sodass in den nächsten Handelstagen nun eine klare Richtung eingeschlagen werden dürfte.

Pfund wertet wieder merklich auf

Ein Blick auf den Kursverlauf der letzten Monate offenbart eine nervenzerreißende Seitwärtsphase mit sehr großen Kursausschlägen. Bei einem Bruch der Horizontalunterstützung und Nackenlinie einer potenziellen SKS-Formation um 0,8864 GBP dürfte der Euro weiter unter Druck geraten, entsprechend dürfte das besprochene Paar in Richtung der nächstgelegenen Unterstützung von 0,8746 GBP abwerten. Darunter könnten sogar Rücksetzer auf die zu Beginn dieses Jahres getestete Marke von 0,8628 GBP einsetzen. Um bestmöglich hiervon profitieren zu können, kann als Investmentvehikel beispielsweise das Open End Turbo Short Zertifikat WKN DF559T zum Einsatz kommen. Für den unwahrscheinlichen Fall eines Anstiegs des Euro gegenüber dem britischen Pfund auf einen Wert von über 0,9161 GBP, könnten dagegen noch einmal die Kursspitzen aus Dezember bei 0,9229 GBP einem Test unterzogen werden.

EUR/GBP (Wochenchart in GBP)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 0,9033 // 0,9119 // 0,9229 // 0,9291
Unterstützungen: 0,8953 // 0,8864 // 0,8746 // 0,8628

Fazit

 

Als Einstiegsvoraussetzung der Handelsidee sollte zunächst noch ein Bruch der Unterstützung von 0,8864 GBP abgewartet werden, nur hierdurch steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen Rücklauf zunächst in den Bereich von 0,8746 GBP spürbar an. Darunter würde der angesprochene Unterstützungsbereich aus Anfang dieses Jahres um 0,8628 GBP in den Fokus der Marktteilnehmer rücken. Als Investmentvehikel kann hierzu beispielsweise das Open End Turbo Short Zertifikat WKN DF559T zum Einsatz kommen. Die Rendite-Chance beträgt bei vollständiger Ideenumsetzung 145 Prozent, entsprechend dürfte der Schein zum Schluss bei 6,68 Euro notieren. Am ersten Zwischenziel wurde ein Wert des Zertifikates von 5,37 Euro errechnet. Eine Verlustbegrenzung sollte ein Niveau von 0,9090 GBP nicht unterschreiten, hieraus ergibt sich ein möglicher Ausstiegskurs von 1,54 Euro. Als Anlagehorizont sollten jedoch einige Wochen eingeplant werden.

Strategie für fallende Kurse
WKN: DF559T Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 2,62 – 2,63 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 0,9234 GBP Basiswert: EUR/GBP
KO-Schwelle: 0,9234 GBP akt. Kurs Basiswert: 0,8993 GBP
Laufzeit: Open end Kursziel: 6,68 Euro
Hebel: 38,0 Kurschance: + 145 Prozent
Quelle: DZ Bank


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück