Durchbruch in der achten Runde?

EUR/GBP: Brexit ohne Abkommen möglich


Der Euro (EUR) ging infolge von schleppenden Verhandlungen in der bereits achten Runde deutlich stärker gegenüber dem britischen Pfund (GBP) aus dem Handel und steuert zielstrebig auf die Sommerhochs zu. Ein Durchbruch über dieses Niveau könnte eine dynamische Rallye für die Gemeinschaftswährung bedeuten.

Den ersten großen Impuls erlebte der Euro gegenüber dem britischen Pfund nach einem Doppelboden im Bereich von 0,8277 GBP und schoss Corona-Bedingt auf ein Verlaufshoch von 0,9499 GBP aufwärts. Nach einer Konsolidierung zurück in den Bereich das 38,2 % Fibonacci-Retracements stellte sich eine abermalige Erholungsbewegung ein, die nun seit April andauert und ein erstes Verlaufshoch bei 0,9175 GBP hervorgebracht hatte. Auf dem Sprungbrett um 0,8864 GBP drehte der Euro wieder auf, erklomm im gestrigen Handel die Marke von 0,90 GBP und steuert wieder auf seine Jahreshochs zu. Dieses Szenario erlaubt es durchaus verwertbare Handelsansätze zu erhaschen, sofern sich die beiden Parteien in puncto Brexit nicht einig werden.

Abkommen in letzter Sekunde?

Die Irritation der Briten hat eine direkte Entwertungswelle des britischen Fundes zur Folge, sollte der Euro gegenüber dem Pfund nachhaltig über ein Niveau von 0,9175 GBP zulegen, steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen Lauf zurück an die Jahreshochs aus 2019 bei 0,9324 GBP merklich an. Darüber würden schließlich die aktuellen Jahreshochs bei 0,9499 GBP in den Fokus der Marktteilnehmer rücken. Für all diese Wegstrecken kann ein gehebeltes Investment sehr interessant werden, als Zugvehikel wurde hier beispielsweise das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA1CTU herausgesucht. Ein Rückfall unter die markante Unterstützung von 0,8864 GBP dürfte dagegen Abschläge in Richtung 0,8746 GBP und somit das 38,2 % Fibonacci-Retracement bedeuten. Ein derartiges Szenario würde jedoch eine Einigung in letzter Sekunde zwischen den Briten und der Europäischen Union bedeuten.

EUR/GBP (Wochenchart in GBP)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 0,9148 // 0,9175 // 0,9324 // 0,9401
Unterstützungen: 0,9000 // 0,8928 // 0,8864 // 0,8746

Fazit

 

Der auffällig starke Mittwochshandel hat den Euro wieder über 0,90 GBP ansteigen lassen. Größere Kaufsignale können jedoch erst oberhalb der Juli hochs von 0,9175 GBP erwartet werden, in diesem Szenario ließe sich Aufwärtspotenzial zurück an die Höchststände aus 2019 um 0,9324 GBP ableiten. Als Investmentvehikel kann hierzu beispielsweise auf das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MA1CTU zurückgegriffen werden. Die Rendite-Chance aus dem Stand heraus beträgt jetzt 72 Prozent, der Schein dürfte am Ende entsprechend bei 6,47 Euro notieren. Eine Verlustbegrenzung sollte noch ein Stück weiter weg angesetzt werden, da die Volatilität in den nächsten Tagen und Wochen vergleichsweise hoch ausfallen dürfte.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MA1CTU Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,74 – 3,76 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 0,874 GBP Basiswert: EUR/GBP
KO-Schwelle: 0,874 GBP akt. Kurs Basiswert: 0,9077 GBP
Laufzeit: Open end Kursziel: 6,47 Euro
Hebel: 26,6 Kurschance: + 72 Prozent
Quelle: Morgan Stanley


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück