Wahnsinns Stärke

EUR/GBP auf 30-Monats-Tief


Der nahende Brexit Ende Oktober hat dem Euro (EUR) gegenüber dem britischen Pfund (GBP) deutlichen Auftrieb verliehen. Nach Verschiebung des Austrittstermins gewann das Pfund aber merklich an Wert und hat die gesamte Aufwärtsbewegung seit Anfang dieses Jahres wieder korrigiert. In dieser Woche ist das Paar sogar auf ein 30-Monats-Tief zurückgefallen und könnte sogar weiter korrigieren.

Übergeordnet herrscht seit dem Jahr 2016 eine grobe Seitwärtsbewegung, die sich zwischen 0,8315 und in der Spitze um 0,9324 GBP abspielt. Zu Beginn dieses Jahres und nach einem Doppelboden um 0,8500 GBP schoss der Euro regelrecht hoch, überwand im Sommer dieses Jahres einen untergeordneten Abwärtstrend und markierte im Bereich der oberen Handelsspanne seinen vorläufigen Höhepunkt. Seit Mitte August gewinnt das britische Pfund aber wieder zunehmend an Kraft, nach dem abgesagten Ausstiegstermin zu Halloween festigte sich das Pfund wiederum und setzt in dieser Woche auf den Doppelboden um 0,8500 GBP zurück. Dabei blieb es jedoch nicht, anscheinend zeigt sich Großbritanniens Wirtschaft robuster, womit das Paar weiter in der Korrektur verbleiben dürfte und wieder entsprechende Handelsansätze bietet.

Folgeverkaufssignal möglich

Verbleibt das Währungspaar EUR/GBP zum Ende dieser Handelswoche unterhalb der runden Marke von 0,8500 GBP, dürften weitere Abgaben folgen, diese könnten sich in einem weiteren Schritt zunächst auf ein Niveau von 0,8401 GBP erstrecken, darunter auf die Tiefstände aus 2016/2017 um 0,8315 GBP und somit die untere Handelsspanne der letzten Jahre. An dieser Stelle endet auch die Handelsidee, weil anschließend mit einer deutlichen Erholungsbewegung des Euro gerechnet werden muss. Für die finale Abwärtsstrecke bei EUR/GBP können Investoren bei einem nachhaltigen Wochenschlusskurs beispielsweise auf das Open End Turbo Short Zertifikat WKN MC50UQ zurückgreifen. Die mögliche Renditechance beläuft sich bei vollständiger Umsetzung der Idee auf bis zu 65 Prozent. Sollte der Boden um 0,8500 GBP noch für eine direkte Kehrtwende sorgen, bestünde kurzfristiges Aufwärtspotenzial in den Bereich von 0,8600 GBP. Aber erst oberhalb von 0,8630 GBP dürfte eine fortgesetzte Erholung an 0,8803 GBP möglich werden.

EUR/GBP (Wochenchart in GBP)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 0,8500 // 0,8536 // 0,8574 // 0,8628
Unterstützungen: 0,8430 // 0,8401 // 0,8315 // 0,8302

Fazit

 

Ebenfalls von einem weiter festeren britischen Pfund überzeugte Anleger können bei einem nachhaltigen Wochenschlusskurs unterhalb von 0,8500 GBP auf einen Rückläufer zurück an die untere Begrenzung der langjährigen Handelsspanne um 0,8315 GBP setzen. Hierdurch ergibt sich über das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN MC50UQ eine Renditechance von bis zu 65 Prozent. Der beschriebene Schein dürfte dann im Bereich von 4,14 Euro notieren. Als Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 0,8537 GBP vorläufig aber nicht unterschritten werden, dies macht einen Ausstiegskurs in vorgestellten Zertifikat von 1,52 Euro notwendig. Als Anlagehorizont könnte sogar das Ende dieses Jahres anvisiert warten, sollte die Abwärtsdynamik weiter hoch bleiben.

Strategie für fallende Kurse
WKN: MC50UQ Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 2,50 – 2,51 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 0,8595 GBP Basiswert: EUR/GBP
KO-Schwelle: 0,8595 GBP akt. Kurs Basiswert: 0,8454 GBP
Laufzeit: Open end Kursziel: 4,14 Euro
Hebel: 39,8 Kurschance: + 65 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück