Langfristig jetzt interessant

EUR/CHF: Gesamtbild nimmt Form an


Beim Währungspaar Euro (EUR) zum Schweizer Franken (CHF) fügt sich langsam aber sicher ein aussagekräftiges und handelbares Chartmuster zusammen. Für Jubelschreie dürfte es noch etwas zu früh sein, aber geduldige Investoren kommen schon auf ihre Kosten.

Aus technischer Perspektive erfolgte Anfang letzten Jahres bei 1,2000 CHF ein lange erhoffter Restest der zuvor durchbrochenen und von der Schweizer Nationalbank aufgegebenen Wechselkursbarriere. Anschließend lief das Währungspaar EUR/CHF in einen abwärts gerichteten Keil hinein. Diese sind bullischer Natur, sodass das Pärchen regelkonform zu Beginn dieses Jahres darüber ausbrechen konnte. Nur wenig später erfolgte ein zwischengeschalteter Rückläufer zurück zum Keil, über die letzten vier Wochen aber bahnte sich eine dynamische Aufwärtsbewegung über eine Signal gebende Trendlinie um 1,1400 CHF ihren Weg. Im weiteren Verlauf lässt das Kursmuster seit September letzten Jahres einen zusätzlichen Doppelboden um 1,1184 CHF erahnen, der mit einem Kurssprung über 1,1500 CHF endgültig seine volle Signalwirkung entfalten dürfte. Das ganze Szenario jedoch auf Sicht der nächsten Monate bis sogar Jahre…

Sukzessive Long-Positionen erlaubt

Der Durchbruch über die Marke von 1,1400 CHF sowie die dort verlaufende Abwärtstrendlinie dürfte nun direktes Aufwärtspotenzial an die Oktoberhochs aus 2018 bei 1,1501 CHF freigesetzt haben. Aber erst ein Ausbruch darüber eröffnet klare Anstiegsziele bis 1,1714 CHF und damit einen erfolgreichen Abschluss des Doppelbodens bzw. einer W-Formation. Aufgrund der zu erwartenden Schwankungsbreite bietet sich ein vernünftiges Stop-Niveau noch unterhalb von 1,1355 CHF an.

Investoren sollten jedoch auch in den nächsten Wochen auf eine Konsolidierungsbewegung zurück zum EMA 200 bei 1,1365 CHF vorbereitet sein. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über die Oktoberhochs kann tatsächlich das gewünschte Szenario in Gang setzen.

EUR/CHF (Wochenchart in Schweizer Franken)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1,1476 // 1,1501 // 1,1557 // 1,1591
Unterstützungen: 1,1402 // 1,1378 // 1,1364 // 1,1326

Über das für diese Strategie ausgewählten Open End Turbo Long (WKN SR0X2G) können risikofreudige Anleger von einem steigenden Euro profitieren. Mit einem Hebel von 86,9 kann auf einen Anstieg sogar bis an die Marke von 1,1714 CHF gesetzt werden, wodurch eine langfristige Renditechance von 200 Prozent erzielt werden kann. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt derzeit 1,11 Prozent und sollte die Schwankungsbreite gut abfedern können. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses und kann im Basiswert unterhalb des Niveaus von 1,1355 CHF platziert werden. Im Mini Future Long ergibt sich daraus ein aktueller Stoppkurs bei 0,32 Euro. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 2,8 zu 1 – der sehr viel längere Anlagehorizont sollte unbedingt beachtet werden.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SR0X2G Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,14 - 1,15 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 1,1321 CHF Basiswert: EUR/CHF
KO-Schwelle: 1,1321 CHF akt. Kurs Basiswert: 1,1448 CHF
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,46 Euro
Hebel: 86,9 Kurschance: + 200 Prozent
Quelle: Société Générale

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück