Auffällig stark!

EUR/CHF: Bullische Konsolidierung


Das Währungspaar Euro (EUR) zum Schweizer Franken (CHF) konsolidiert seit einigen Wochen in einem abwärts gerichteten Trendkanal und sammelt anscheinend Kräfte für einen weiteren Kursschub. Denn das Paar konnte sich zuletzt erfolgreich auf dem EMA 200 abstützen und nutzte dieses Niveau für weitere Zugewinne, daraus könnte noch ein astreines Kaufsignal folgen.

Bis Mitte letzten Jahres tendierte das Paar EUR/CHF seit Anfang 2018 abwärts und verlor von 1,20 CHF auf 1,0505 CHF an Wert. Im letzten Jahr gelang schließlich die Trendwende, im Sommer sogar der Anstieg über den vorherrschenden Abwärtstrend. Dies lockte weitere Käufer an und trieb die Notierungen sogleich auf ein Verlaufshoch von 1,1151 CHF und somit auch über den EMA 200 aufwärts. Seit einigen Wochen konsolidiert der Wert in einem abwärts gerichteten Trendkanal, der sich offenbar als bullische Flagge zu präsentieren scheint. Eine Auflösung würde ein Folgekaufsignal auslösen.

Kaufmarke klar abgesteckt

Gelingt es jetzt noch über die bullische Flagge und somit über ein Niveau von mindestens 1,11 CHF auszubrechen, werden Gewinne zunächst an die Jahreshochs von 1,1151 CHF sehr wahrscheinlich, darüber würde ein weiteres Ziel an der mittelfristigen Hürde um 1,1184 CHF für das Paar liegen. Übergeordnet wird jedoch nach erfolgreichem Abschluss des Bodens ein Anstieg an 1,1476 CHF favorisiert und kann beispielsweise über das Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC1LTG gewinnbringend nachgehandelt werden. Sollte jedoch der EMA 200 als Unterstützung wegbrechen, müssten Abschläge zurück auf 1,0949 CHF einkalkuliert werden, darunter müssten weitere Verluste an 1,0861 CHF zwingend einkalkuliert werden. Dort sollte das Paar möglichst wieder zur Oberseite abdrehen, um den seit letztem Jahr laufenden Aufwärtstrend nicht zu gefährden.

EUR/CHF (Wochenchart in CHF)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1,1094 // 1,1151 // 1,1184 // 1,1264
Unterstützungen: 1,1051 // 1,1000 // 1,0915 // 1,0892

Fazit

 

Gelingt es Käufern einen Kurssprung mindestens über 1,11 CHF zu initiieren, würde dies mit einem Folgekaufsignal in Richtung der mittelfristigen Hürde bei 1,1184 CHF einhergehen. Übergeordnete Ziele sind um 1,1476 CHF anzutreffen. Durch den Einsatz des Open End Turbo Long Zertifikates WKN MC1LTG kann hiervon überdurchschnittlich profitiert werden, die Renditechance beliefe sich bei vollständiger Umsetzung der Handelsidee auf 45 Prozent. Entsprechend dürfte der Schein am Ende bei 10,79 Euro notieren. Aber selbst bei einem Anstieg an die erstgenannte Zielmarke ergibt sich bereits ein Wert im Zertifikat von 8,16 Euro. Eine Verlustbegrenzung sollte den EMA 200 bei derzeit 1,10 CHF vorerst nicht überschreiten, wodurch sich ein Stopp im Zertifikat von 6,50 Euroergibt.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC1LTG Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 7,40 – 7,42 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 1,0267 CHF Basiswert: EUR/CHF
KO-Schwelle: 1,0267 CHF akt. Kurs Basiswert: 1,1084 CHF
Laufzeit: Open end Kursziel: 10,79 Euro
Hebel: 13,5 Kurschance: + 45 Prozent
Quelle: Morgan Stanley


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück