Pullback erfolgreich vollzogen

EUR/CHF: Ab hier weiter abwärts?!


Vor drei Wochen ist der Euro (EUR) zum Schweizer Franken in ein mittelfristig entscheidendes Verkaufssignal geschlittert, in dieser Woche hat das Paar einen planmäßigen Pullback zurück zur Triggermarke vollzogen und befindet sich wieder im Ausverkauf. Eine Fortsetzung der seit über einem Jahr bestehenden Abwärtsbewegung kann jetzt fortgesetzt werden.

Nachdem die Schweizer Notenbank Anfang 2015 die Wechselkursgrenze von 1,20 CHF zum Schweizer Franken aufgehoben hatte, rutschte das Währungspaar massiv ab und markierte nur wenig später bei 0,8289 CHF seinen vorläufigen Höhepunkt. Anschließend stellte sich eine gegenläufige Erholungsbewegung ein, die bis Mitte 2018 zurück an die zuvor verlassene Wechselkursgrenze von 1,20 CHF aufwärts geführt hat. Seitdem bewegt sich der Kursverlauf jedoch wieder abwärts und aktivierte mit dem jüngsten Bruch der Horizontalunterstützung bei 1,1184 CHF ein Folgeverkaufssignal. Damit wurde ein fallendes Dreieck bestehend seit Sommer letzten Jahres regelkonform auf der Unterseite aufgelöst und dürfte weiterhin mittelfristiges Abwärtspotenzial bereithalten.

Nach dem erfolgreichen Retest der Triggermarke von 1,1184 CHF ist das Paar EUR/CHF planmäßig wieder zur Unterseite abgedreht. Damit sind nun wieder Rückläufer an die Verlaufshochs aus der zweiten Jahreshälfte 2016 um 1,10 CHF zu erwarten. Darunter dürfte sich das mittelfristige Verkaufssignal in Richtung der Verlaufstiefs aus Anfang 2017 bei 1,0624 CHF ausbreiten und erlaubt es hierauf praktisch ab sofort entsprechende Short-Positionen aufzubauen. Sollte es durch einen unwahrscheinlichen Turnaround noch in dieser Woche über die Marke von mindestens 1,12 CHF wieder rauf gehen, bestünde durchaus die Möglichkeit eines Kursanstiegs an den untergeordneten Abwärtstrend bestehend seit Mitte 2018 bei grob 1,1340 CHF zuzulegen. Entscheidende Kaufsignale können aber erst grob über dem Niveau von 1,14 CHF abgeleitet werden.

EUR/CHF (Wochenchart in CHF)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1,1172 // 1,1184 // 1,1203 // 1,1264
Unterstützungen: 1,1107 // 1,1057 // 1,1032 // 1,1000

Fazit

 

Mittelfristig orientierte Anleger können bei der vorgestellten Handelsidee beispielsweise auf das langfristig ausgelegte Open End Turbo Short Zertifikat WKN VF6EN5 zurückgreifen. Bei einem Ziel von 1,0624 CHF ergibt sich dadurch ein Renditepotenzial von 170 Prozent. Die Verlustbegrenzung sollte gemessen am Basiswert nicht tiefer als zunächst 1,1180 CHF angesetzt werden, bei diesem Szenario ergibt sich hierdurch ein Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) von 2,2 zu 1. Da dieses Engagement jedoch mittelfristig ausgelegt ist, sollten auch einige Monate Zeit für die vollständige Umsetzung der Strategie einkalkuliert werden. Erste Gewinnmitnahmen können im Bereich von 1,10 CHF erfolgen. Im vorgestellten Schein ergibt sich bei vollständiger Umsetzung der Handelsidee ein Zielbereich von 6,95 Euro, der Stoppkurs ist entsprechend um 2,55 Euro gemessen am Zertifikat anzusetzen.

Strategie für fallende Kurse
WKN: VF6EN5 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 2,55 - 2,57 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 1,1395 CHF Basiswert: EUR/CHF
KO-Schwelle: 1,1395 CHF akt. Kurs Basiswert: 1,11142 CHF
Laufzeit: Open end Kursziel: 6,95 Euro
Hebel: 39,64 Kurschance: + 170 Prozent
Quelle: Vontobel

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück