Größte Freihandelszone im Fokus

EUR/AUD: Aussie-Dollar gewinnt an Fahrt


Nach achtjährigen Verhandlungen haben sich am Wochenende 14 Wirtschaftsnationen im asiatisch-pazifischen Raum zum größten Freihandelsabkommen der Welt RCEP zusammengeschlossen, darunter auch Australien. Ein Blick auf den Kursverlauf des australischen Dollars zum Euro sollte daher jetzt nicht ausbleiben.

Mitten im Handelskrieg mit den USA hat China mit 14 asiatisch-pazifischen Staaten das größte Freihandelsabkommen der Erde RCEP (Regional Comprehensive Economic Partnership) geschlossen. Neben China und den zehn Asean-Staaten Vietnam, Singapur, Indonesien, Malaysia, Thailand, Philippinen, Myanmar, Brunei, Laos und Kambodscha sind auch große Volkswirtschaften und US-Bündnispartner wie Japan, Australien, Südkorea sowie Neuseeland beteiligt.

Ein Blick auf den Kursverlauf des Währungspaares Euro (EUR) zum australischen Dollar deutet in der aktuellen Monatskerze auf einen möglichen Trendbruch hin. Insbesondere das neue Freihandelsabkommen könnte dem Dollar weiteren Auftrieb verleihen und zu einer Festigung der dortigen Währung verhelfen.

Langfriststrategie im Fokus

Auf Sicht der nächsten Monate könnte es unter einem Kursniveau des Währungspaars EUR/AUD von 1,6124 AUD zu einem Aufwärtstrendbruch kommen und Abschläge auf zunächst 1,60 AUD hervorrufen. Darunter würde schließlich der Bereich um 1,55 AUD und somit Unterstützungszone aus 2018 in den engeren Fokus der Marktteilnehmer rücken. Im Zuge dessen wäre sogar ein Test der breiteren Unterstützung um 1,50 AUD vorstellbar, das müsste jedoch an gegebener Stelle erst noch ausgewertet werden. Sobald die Einstiegsvoraussetzung also vorliegt, kann durchaus ein Short-Investment auf den Euro gegenüber dem australischen Dollar beispielsweise über das Open End Turbo Short Zertifikat WKN DFN2QJ in Betracht gezogen werden. Noch aber haben tendenziell Euro-Bullen die stärkeren Karten auf der Hand, ein rascher Anstieg über 1,6650 AUD könnte das Blatt noch einmal zu ihren Gunsten drehen.

EUR/AUD (Monatschart in AUD)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1,6365 // 1,6641 // 1,6827 // 1,6942
Unterstützungen: 1,6124 // 1,5894 // 1,5684 // 1,5501

Fazit

 

Die Ziele für die nächsten Wochen können bei einem nachhaltigen Kursabschlag unter ein Niveau von mindestens 1,6124 AUD klar abgesteckt werden und liegen zunächst bei 1,60 AUD und darunter bei 1,55 AUD. Durch ein Investment in das Open End Turbo Short Zertifikat WKN DFN2QJ ließe sich vom aktuellen Kursniveau aus eine Rendite von rund 300 Prozent erzielen. Entsprechend dürfte der Schein bei vollständiger Ideenumsetzung bei 6,41 Euro notieren. Entscheidend ist aber die strikte Einhaltung der Einstiegsbedingung, anderenfalls könnten sich Shorties noch die Finger verbrennen. Ein Stopp wäre um 1,6405 AUD sinnvoll.

Strategie für fallende Kurse
WKN: DFN2QJ Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 1,58 – 1,60 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 1,6521 AUD Basiswert: EUR/AUD
KO-Schwelle: 1,6521 AUD akt. Kurs Basiswert: 1,6276 AUD
Laufzeit: Open end Kursziel: 6,41 Euro
Hebel: 62,5 Kurschance: + 300 Prozent
Quelle: DZ Bank


Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück