Weiter im Aufwind

Brent Crude Öl: Kampf um EMA 200


Bereits seit Anfang letzten Monats läuft beim Rohöl der Nordseesorte Brent Crude eine Erholung und erreichte im heutigen Handel eine weitere wichtige Hürde in Form des EMA 200. An einen Abbruch der kleinen Rally scheinen Marktteilnehmer aber nicht zu denken.

Erst im gestrigen Handel machte das Rohöl der Nordseesorte Brent Crude durch einen merklichen Kursaufschwung auf sich aufmerksam und konnte im heutigen Handel weiter in den Bereich des 200-Tage-Durchschnitts um 67,50 US-Dollar zulegen. Damit wurden auch die Höchststände aus Ende Juni überboten, wodurch nun die nächstgrößere charttechnische Hürde unmittelbar in den Fokus rückt. Die Erholungsbewegung seit Anfang Juni und der damit verbundene Trendwechsel fällt bislang dreiwellig aus, wünschenswert für die Zukunft wäre aber eine fünfwellige Ausdehnung und somit Impulswelle. Ungeachtet dessen könnte der Ölpreis wegen erneuter Kaperversuche eines britischen Öltankers einen weiteren Preisaufschub erfahren.

Solange sich der Ölpreis bei Brent Crude Öl oberhalb der letzten Zwischenhochs von 66,75 US-Dollar aufhält, ist von einem weiteren Preisaufschwung zur nächstgrößeren Hürde bei 69,50 US-Dollar auszugehen. Gelingt es auch noch diesen Widerstand rasch zu überwinden, könnte ganz schnell sogar die runde Marke von 70,00 US-Dollar einen Test erfahren. Scheitert der Ölpreis hingegen am 200-Tage-Durchschnitt und fällt im weiteren Verlauf unter das Niveau von mindestens 67,00 US-Dollar zurück, kämen kurzfristige Abgaben in den Bereich des EMA 50 bei 65,61 US-Dollar ins Spiel. Aber selbst dann bliebe der seit Anfang Juni aufgestellte Aufwärtstrend noch intakt. Für ein größeres Verkaufssignal müsste hingegen die Marke von mindestens 64,00 US-Dollar unter charttechnischen Gesichtspunkten gebrochen werden, damit weitere Abgaben in Richtung 62,00 US-Dollar einsetzen.

Brent Crude Öl (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 67,65 // 69,50 // 70,00 // 70,97
Unterstützungen: 66,75 // 65,61 // 64,63 // 64,00

Fazit

 

Favorisiert wird ein weitere Kursanstieg beim Ölpreis insgesamt auf 69,50 US-Dollar und somit den nächsten großen Horizontalwiderstand. Über ein letztes Investment beispielsweise in das vorgestellte Open End Turbo Long Zertifikat WKN MC2NEF können Investoren hierdurch noch eine Rendite von 45 Prozent erzielen, ab 70,00 US-Dollar sollte jedoch mit einem kurzfristigen Pullback auf der Oberseite gerechnet werden. Als Verlustbegrenzung ist das Niveau von vorläufig 66,10 US-Dollar anzusetzen, dieses kann auch für bereits bestehende Positionen genutzt werden. Das entspricht im vorgestellten Schein einen Stoppkurs von 2,70 Euro. Als Zielhorizont kann im Zertifikat das Niveau von 5,72 Euro genannt werden.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC2NEF Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 3,91 – 3,92 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 63,26 US-Dollar Basiswert: Brent Crude Oil Sep19
KO-Schwelle: 63,26 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 67,46 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 5,72 Euro
Hebel: 15,03 Kurschance: + 45 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück