Hochgeschossen

Brent Crude Öl: Iran-Sanktionen treiben Preise an


Der Rohölpreis hat sich zu Beginn dieser Woche dynamisch auf ein frisches Jahreshoch begeben, nachdem die USA ihre Sanktionsausnahmen gegen den Iran haben fallen lassen. Am Montag verteuerte sich der Ölpreis der Nordseesorte Brent Crude um knapp drei Prozent.

Trotz einer Ankündigung der Erdölexportierenden Länder die Fördermenge nach Wegfall des Irans anzuheben, trauen Investoren einer raschen Anhebung der Produktion offenbar nicht so recht. Der Ölpreis legte trotz des Feiertages um über drei Prozent zu und stieg unter vergleichsweise hohen Umsätzen zudem noch über einen wichtigen Widerstand bestehend aus dem 38,2 % Fibonacci-Retracement und der Marke von 73,49 US-Dollar an. Kurzfristig könnte dies dem Ölpreis nun zu weiteren Hochs verhelfen und macht ein fortgesetztes Long-Engagement unter gewissen Umständen attraktiv. Bereits Investierte Anleger sollten ihre Stop-Niveaus nun merklich anheben – die ersten Handelsstunden werden für den weiteren Verlauf und Handelsstart entscheidend sein.

So dynamisch sich der Ausbruch vom Montag auch präsentiert, könnte es im regulären Handel noch zu einer sofortigen Trendwende und Rückfall unter die Unterstützung von 73,49 US-Dollar kommen. Ein Tagesschlusskurs darunter würde kurzfristige Abgaben zurück auf ein Niveau von rund 71,00 US-Dollar forcieren. Kann jedoch das 38,2 Fibonacci-Retracement auf Tagesschlussbasis verteidigt werden, wäre ein Kursanstieg an 75,00 US-Dollar durchaus vorstellbar. Ab 76,40 US-Dollar wird es jedoch zunehmend schwieriger werden, weitere Preiseanhebungen beim Ölpreis der Nordseesorte Brent Crude durchzusetzen. Spätestens ab 79,00 US-Dollar sollte mit einer größeren Trendwende gerechnet werden.

Stopps und Gewinnziele sind als Orientierungspunkte zu verstehen und hängen maßgeblich vom eigenen Risiko- und Geldmanagement sowie der jeweiligen Entwicklung im Tageshandel ab. Gewinne eigenständig mitnehmen.

Brent Crude Öl (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 74,52 // 75,30 // 75,86 // 76,40
Unterstützungen: 73,49 // 71,20 // 70,00 // 69,50

Mit einem Open EndTurboLong (WKN VF4SN8) könnenrisikofreudige Anleger, die von einem weiter steigenden Rohölpreis ausgehen, mit einem Hebel von 60,2 von einem weiteren Rohölpreisanstieg profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 4,52 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an und kann im Basiswert unter dem Niveau von rund 72,00 US-Dollar platziert werden, der auch bei bestehenden Positionen angepasst werden sollte. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus jetzt ein aktueller Stoppkurs bei 0,83 Euro. Ein Ziel nach oben könnte um 76,40 US-Dollar bestehen. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 1,2 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: VF4SN8 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,08 -1,09 Euro Emittent: Vontobel
Basispreis: 70,83 US-Dollar Basiswert: Brent Crude Oil Future
KO-Schwelle: 70,83 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 74,08 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 3,06 Euro
Hebel: 60,2 Kurschance: + 180 Prozent
Quelle: Vontobel


Bei Mini Future und Open End Optionsschein findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück