Schon weit gelaufen

Baumwolle: Rücksetzer einplanen


Die seit Mitte März laufende Rallye beim Baumwoll-Future hat ungeahnte Ausmaße angenommen, zugleich hat der Agrarrohstoff jedoch an einen markanten Widerstandsbereich zugelegt, weshalb die Gefahr eines Pullbacks sächlich zugenommen hat. Trotzdem bleibt der Rohstoff auf der Long-Seite fortlaufend interessant.

Ein Blick auf den langfristigen Chartverlauf bei Baumwoll-Future offenbart ein markantes Verlaufshoch bei 98,14 US-Cents aus 2018, anschließend schwenkte der Future in einen Abwärtstrend ein. Die anschließende Abwärtsbewegung endete nur knapp vor dem Tiefpunkt aus Anfang 2016, womit ein Doppelboden auf mittelfristige Basis aufgestellt werden konnte. Die seit März andauernde Rallye führte sogar bereits überdies 61,8 % Fibonacci-Retracement und somit die maximale Korrekturmarke der vorausgegangenen Abwärtsbewegung. Das bedeutet im Umkehrschluss weiter steigende Notierungen, ein Rücklauf zurück an die Hochs aus 2018 erscheint sehr wahrscheinlich. Allerdings sollten Investoren auch mit etwaigen Rücksetzern rechnen.

Pullback einplanen!

Obwohl die letzte große Hürde am 61,8 % Fibo bereits genommen werden konnte, sind baldige Ausschläge zur Unterseite nicht auszuschließen. Diese könnten genau an dieser Stelle enden, wenn nicht, findet der Baumwoll-Future im Bereich von 72,45 US-Cents eine weitere starke Unterstützung vor. Das wäre ein zweites potenzielles Kaufniveau mit einem Ziel an den 2018´er Hochs von 98,14 US-Cents. Wo auch immer der Turnaround beim Baumwoll-Future im Falle einer Korrektur einsetzen sollte, können sich Investoren das Open End Turbo Long Zertifikat WKN DFV2C2 näher ansehen. Bleibt jedoch der Pullback allem Zweifel zum Trotz aus, könnte sogar ein direkter Durchmarsch an die Höchststände aus 2018 vollzogen werden. Allerdings erscheint dies aufgrund der Dauer der laufenden Rallye weniger wahrscheinlich.

Baumwolle (Wochenchart in US-Cents)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 82,08 // 83,86 // 86,48 // 92,33
Unterstützungen: 79,09 // 77,04 // 74,20 // 72,45

Fazit

 

Die Haupttrendrichtung seit März letzten Jahres ist klar aufwärts vorgegeben, ein Short-Investment kann nur unter erschwerten Bedingungen eingegangen werden. Daher sollten sich Investoren lieber auf Long-Positionen mit einem Ziel an den Jahreshochs aus 2018 bei 98,14 US-Cents konzentrieren. Als Anlageinstrument kann hierzu das Open End Turbo Long Zertifikat WKN DFV2C2 zum Einsatz kommen. Aus dem Stand heraus ergibt sich somit noch Renditepotenzial von 150 Prozent, der Schein dürfte rechnerisch am Ende bei 2,37 Euro notieren. Je nachdem wo der Turnaround im Falle einer Korrektur einsetzt, sollte ein Stopp einige Cents darunter angesetzt werden.

Strategie für steigende Kurse
WKN: DFV2C2 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,94 – 0,95 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 0,70426 US-Dollar Basiswert: Baumwoll-Future
KO-Schwelle: 0,70426 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 80,77 US-Cents
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,37 Euro
Hebel: 7,0 Kurschance: + 150 Prozent
Quelle: DZ Bank

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück