Nachfrage immer schwächer

Aluminium auf Gratwanderung


Auf dem Aluminiummarkt trüben sich die Nachfrageaussichten weiter ein, trotz gewisser Stabilisierungstendenzen um 1.700 USD. Gut möglich, dass der Preis unter den gegeben Umständen noch weiter fällt und seine Abwärtstendenz somit fortsetzt.

Der Aluminiumpreis zeigte sich in der abgelaufenen Woche noch stabil oberhalb von 1.700 US-Dollar je Tonne, notiert aber nur knapp über seinen Vorgängertiefs aus Anfang des Monats. Letzte Woche hat zudem ein großer US-Aluminiumproduzent im Rahmen seiner Quartalsberichterstattung wegen der sich abschwächenden Weltwirtschaft und dem andauernden Handelskonflikt der USA und China zum dritten Mal in diesem Jahr seine Nachfrageprognose nach unten revidiert. Zuvor ging der Produzent immerhin noch von einem kleinen Plus aus. Dieses dürfte sich nach Ansicht des US-Produzenten aber erst wieder kommendes Jahr einstellen, wenn auch die Unsicherheiten verschwunden sind.

1.700 USD im Fokus

Noch hält sich der Aluminiumpreis oberhalb der entscheidenden Kursmarke von 1.700 US-Dollar auf, ein Bruch von 1.696 US-Dollar und damit die überaus wichtige Horizontalunterstützung für eine erfolgreiche Trendwende in diesem Bereich dürfte allerdings schnell wieder Verkäufer auf den Plan rufen und erste Abgaben in den Bereich von 1.612 US-Dollar hervorrufen. Darunter könnte das etwas größere und stärkere Unterstützungsniveau von 1.550 US-Dollar zum Tragen kommen. Für dieses Szenario können sich Investoren beispielsweise das Open End Turbo Short Zertifikat WKN DF7JC3 etwas näher ansehen. Auf der Oberseite findet sich eine potenzielle Kaufmarke erst über dem Niveau von mindestens 1.767 US-Dollar wieder, oberhalb derer der Aluminiumpreis an seine Sommerhochs um 1.833 US-Dollar zulegen durfte. Höhere Notierungen als 1.900 US-Dollar werden dem Leichtmetall allerdings nicht zugetraut.

Aluminium (Linienchart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.750 // 1.794 // 1.833 // 1.855
Unterstützungen: 1.700 // 1.696 // 1.612 // 1.550

Fazit

 

Um erfolgreich an einem Ausverkauf des Leichtmetalls Aluminium auf 1.550 US-Dollarpartizipieren zu können, sollte erst ein nachhaltiger Wochenschlusskurs von unter 1.696 US-Dollar abgewartet werden. Nur so steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen Lauf an die genannte Zielmarke merklich an und bietet über das vorgestellte Open End Turbo Short Zertifikat WKN DF7JC3 eine Renditechance von 245 Prozent. Bei einem Stopp von 1.750 US-Dollar im Basiswert ergibt sich im Schein ein Ausstiegskurs von 0,03 Euro. Ziele lassen sich im Zertifikat bei 1,25 Euro und bei vollständiger Umsetzung der Idee bei 1,81 Euro ableiten. Der Anlagehorizont dürfte jedoch einige Wochen bis Monate in Anspruch nehmen, dass eine kontinuierliche Beobachtung des Basiswertes unerlässlich macht. Besonders günstig fällt allerdings das Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) von 2,6 zu 1 auf.

Strategie für fallende Kurse
WKN: DF7JC3 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 0,44 – 0,46 Euro Emittent: DZ Bank
Basispreis: 1.796,70 US-Dollar Basiswert: Aluminum
KO-Schwelle: 1.796,70 US-Dollar akt. Kurs Basiswert: 1.727 US-Dollar
Laufzeit: Open end Kursziel: 1,81 Euro
Hebel: 29,06 Kurschance: + 245 Prozent
Quelle: DZ Bank

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur DZ Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück