Abgestürzt!

Put auf AMD: Ausblick als Warnung


Die Aktie von Advanced Micro Devices, kurz AMD, brach gestern um 15 Prozent ein. Grund war ein schwacher Ausblick. Ein Put-Optionsschein auf die Aktie von AMD mit Basispreis bei 20 US-Dollar und Fälligkeit im September 2019 könnte von einer fallenden Aktie überproportional profitieren.

Advanced Micro Devices, kurz AMD, ist ein US-amerikanischer Chipentwickler mit Hauptsitz im kalifornischen Sunnyvale. AMD entwickelt und produziert Mikroprozessoren, Chipsätze, Grafikchips und System-on-Lösungen für die Computer- und Kommunikationsbranche sowie Endverbraucher. Der Konzern ist nach Intel der weltweit zweitgrößte x86-Prozessorhersteller. Seit Ausgründung der Halbleiterherstellung im Jahr 2009 ist AMD allerdings fabless, ohne eigene Fertigungsstätte und auf Auftragsfertiger angewiesen.

Aktie bricht ein

Die Zahlen zum abgelaufenen Quartal waren an sich positiv ausgefallen. Der Umsatz stieg um vier Prozent zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn legte sogar um zwei Drittel zu. Das erfüllte fast die Erwartungen der Anleger, doch ließen sie die AMD-Aktie drastisch fallen. Grund waren geringere Erwartungen ans vierte Quartal. Der Konzern warnte vor einer Schwäche bei Grafikchips und einer Verlangsamung der Nachfrage bei Blockchain-Angeboten. Am Ende fiel die Aktie um 15 Prozent, stand zwischendurch sogar noch deutlich tiefer.

Geringere Umsätze

Konzernchefin Lisa Su erklärte hierzu, dass das Wachstum im dritten Quartal vor allem durch mehr verkaufte Server- und PC-Prozessoren erreicht worden war. Bei Grafikkarten habe der Konzern allerdings aufgrund von hohen Beständen im Einzelhandel und gesunkenen Preisen geringere Umsätze erzielt. Zum einen seien durch ASIC-Miner die beim Schürfen von Digitalwährungen beliebten AMD-Grafikkarten unattraktiv geworden, zum anderen bietet der Konzern keine Produkte, die mit den Highend-Karten konkurrieren könnten.

Kein Ende in Sicht

Aus technischer Sicht hat die AMD-Aktie schon einen außerordentlichen Absturz hinter sich gebracht, doch könnte das bislang Gesehene nicht das Ende hiervon gewesen sein, denn ein Boden könnte sich erst um 9,40 US-Dollar befinden. Seit dem Hoch um 34 US-Dollar von Mitte September büßte die AMD-Aktie bereits um mehr als vierzig Prozent ein. Die gerissene Kurslücke wirkt ebenfalls in diese Richtung. Sollte auch die Wall Street weiter zur Schwäche neigen, dürfte sich die AMD-Aktie weiteren Abgaben nicht erziehen können.

AMD (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 20,15 // 24,55 // 25,10 // 26,70
Unterstützungen: 17,72 // 14,54 // 9,42 // 9,04

Mit einem Put-Optionsschein (WKN MF68JV) können risikofreudige Anleger, die von einer fallenden AMD-Aktie ausgehen, überproportional davon profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 20 US-Dollar und Fälligkeit am 18.09.2019 könnte eine Rendite von 123 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis zum Laufzeitende auf 10 US-Dollar fällt. Sollte sie tiefer fallen oder das Ziel vorzeitig erreichen, könnte sie eine höhere Rendite erzielen.

Zu beachten ist: Falls die AMD-Aktie am Bewertungstag über 20 US-Dollar liegt, verfällt der Optionsschein wertlos. Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 1,0 ausbezahlt. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie am Bewertungstag bei 15,50 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus der spekulativen Idee könnte erwogen werden, sollte die Aktie wieder über 23 US-Dollar steigen.

Strategie für fallende Kurse
WKN: MF68JV Typ: Put-Optionsschein
akt. Kurs: 3,93 – 3,94 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 20,00 US-Dollar Basiswert: AMD
akt. Kurs Basiswert: 19,27 US-Dollar
Laufzeit: 18.09.2019 Kursziel: 8,77 Euro
Omega: -1,7 Kurschance: + 123 Prozent
Quelle: Morgan Stanley


Optionsschein-Report: IBM

Unsere vor einer Woche vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN DM74C6 auf eine fallende IBM-Aktie zu setzen, befindet sich im Gewinn. Der klassische Put-Optionsschein mit einem Basispreis von 130 US-Dollar und einer Fälligkeit am 13.03.2019 schloss gestern zum Geldkurs von 0,90 Euro und lag mit 30 Prozent im Plus. Die Aktie erreichte den tiefsten Stand seit Februar 2016. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung einer fallenden IBM-Aktie in der spekulativen Position investiert bleiben möchte, beachtet, dass der Optionsschein wertlos verfällt, wenn die Aktie am Bewertungstag über dem Basispreis von 130 US-Dollar steht. Ansonsten wird dann die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Verhältnis von 0,1 ausbezahlt.

IBM (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 131,90 // 137,45 // 139,90
Unterstützungen: 125,14 // 118,00 // 116,90

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück