Deutsche Post vor All Time High

Call Deutsche Post: 71 Prozent Chance


Die Deutsche Post veröffentlicht am 10. November die Zahlen zum 3. Quartal. Die vorläufige Schätzung geht von einem Ebit von 1,37 Milliarden Euro aus. Die traditionell umsatzstarke Vorweihnachtszeit steht noch bevor. Die europaweiten Verschärfungen der Corona-Maßnahmen im November sollten dem Unternehmen in die Karten spielen. Die Aktie ist im Begriff ein neues All Time High zu markieren.

Die Deutsche Post gehört zu den Gewinnern der Coronakrise, nachdem sie stark vom Zuwachs im Online-Versandhandel profitiert. Die Q3-Ebit-Schätzung der gesamten Gruppe erhöhte sich im Jahresvergleich um 45 Prozent von 942 Millionen Euro auf 1,37 Milliarden Euro. Für das gesamte Jahr 2020 geht das Management von einem Gruppen-Ebit zwischen 4,1 – 4,4 Milliarden Euro aus. Die endgültigen Q3-Zahlen werden am 10. November veröffentlicht. In den wichtigen Märkten Europas werden die Corona-Regeln tendenziell verschärft, was dem Versandhandel wieder in die Hände spielen dürfte. Die Branche steht vor der Abwicklung des Weihnachtsbooms. Von Ende November bis Weihnachten erwartet die Post in diesem Jahr drei bis vier sehr starke Wochen mit rund elf Millionen Sendungen an Spitzentagen.
.
Zum Chart
.
Für das Jahr 2021 rechnet das Management mit rund 25 Prozent Wachstum beim Gewinn je Aktie, was eine veritable Senkung des erwarteten KGVs auf 16 zur Folge hat. Die Aktie erscheint also trotz des starken Wachstums nicht abgehoben teuer. Auf Sicht des letzten Monats konnte die Aktie die Benchmark DAX in der Kursperformance klar übertreffen und ist nur wenige Prozent vom All Time High entfernt. Der steile Aufwärtstrend ab dem Corona-Tief seit Mitte März bis Ende August ist zwar einer Konsolidierungsphase gewichen, dennoch besteht die Chance, ein neues All Time High zu markieren. Nach unten scheint das Papier durch die Unterstützung bei 37,70 Euro abgesichert zu sein und es ist nicht davon auszugehen, dass der Kurs der Deutschen Post abrupt einbricht. Der Online-Versandhandel wird weiter wachsen und sich positiv auf die Unternehmenszahlen der Post auswirken. Ein Einbruch wie bei Bayer, Volkswagen, oder der Luftfahrtbranche ist nicht zu erwarten.
.
Der ausgewählte Call (Basispreis 42,00 Euro) mit der WKN SB02TT weist eine durchschnittliche Implizite Volatilität von 26 % auf. Hier ist die Nervosität der Marktakteure weiter abgeklungen.

Deutsche Post AG (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 41,87 // 46,00 Euro
Unterstützungen: 37,70 // 34,63 Euro

Fazit

Risikobereite Anleger, die von einer steigenden Aktie der Deutschen Post bis auf 46,00 Euro ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN SB02TT) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 26 % und dem Ziel bei 46,00 Euro (0,61 Euro beim Optionsschein) bis zum 24.12.2020 ist eine Rendite von rund 70 % zu erzielen. Fällt der Kurs des Underlyings in dieser Periode auf 38,20 Euro, resultiert daraus ein Verlust von rund 43 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,56 zu 1, wenn bei 38,20 Euro (0,20 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SB02TT Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,36 – 0,37 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 42,00 Euro Basiswert: Deutsche Post AG
akt. Kurs Basiswert: 41,35 Euro
Laufzeit: 24.12.2021 Kursziel: 0,61 Euro
Omega: 5,68 Kurschance: + 71 Prozent
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück