Gute Zahlen

Call auf Vonovia: Als defensiver Wert derzeit gefragt


Vonovia präsentierte letzte Woche gute Zahlen. Auch der Markt spricht derzeit für den Immobilienwert. Wie ein Call-Optionsschein auf die Vonovia-Aktie mit einem Basispreis bei 44 Euro und einer Fälligkeit im Dezember von weiter steigenden Notierungen profitieren könnte.

In der vergangenen Woche hatte Vonovia Quartalszahlen vorgelegt. Von Januar bis März steigerte der Immobilienkonzern sein operatives Ergebnis nach Zinsen und Steuern, in der Branche dargestellt durch die Kennzahl FFO, um 20 Prozent. Die Entwicklung ergab sich vor allem durch lukrative Zukäufe.

Im letzten Jahr hatte Vonovia sowohl die österreichische Buwog als auch die schwedische Victoria Park geschluckt. In der Summe besitzt Vonovia deshalb fast 400.000 Wohnungen und verwaltet weitere 80.000 Einheiten. Als Folge der Zahlen hob der Konzern seine Jahresprognose leicht an.

Analysten äußerten sich zuletzt in der Mehrheit positiv zur Vonovia-Aktie. Die jüngste Bewertung kam von den Analysten von JP Morgen. Die taxierten die Aktie auf Übergewichten und nannten ein Kursziel von 52 Euro. Zuvor hatte Kepler Cheuvreux sein Kursziel von 53 auf 56 Euro angehoben.

Die Begründung: Außer bei einer scharfen Rezession in Deutschland dürften die Immobilienunternehmen ihr operatives Ergebnis (FFO) in den nächsten Jahren weiter deutlich steigern. Vonovia sei sein Favorit im Wohnimmobilienbereich, urteilte der bei Kepler Cheuvreux zuständige Analyst.

Ein weiterer Grund könnte derzeit für defensive Werte wie Vonovia sprechen. Der Handelsstreit zwischen den USA und China und der unberechenbare US-Präsident Donald Trump belasten die Märkte. So bevorzugen Anleger Werte, die am wenigsten unter konjunkturellen Schwankungen leiden würden.

Vonovia (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Aus technischer Sicht befindet sich die Vonovia-Aktie im stetigen Aufwärtstrend. Erst in dieser Woche erreichten die Notierungen ein neues Hoch bei 48,93 Euro. Knapp darunter bewegt sich der Kurs der Aktie derzeit. Sollte es gelingen, dieses Hoch zu überwinden, könnte es noch dynamischer weitergehen.

Seit Mitte April hat die Aufwärtsbewegung nochmals an Dynamik gewonnen. Der kurzfristige Trendkanal kann zwischen 46,90 und 50,40 Euro beschrieben werden. Nach oben wäre das Hoch knapp unter 49 Euro ein erstes Ziel, bevor die Notierungen den Raum über 50 Euro für sich erobern könnten.

Nach unten können sich Unterstützungen am zuletzt markierten Tief bei 46,79 Euro befinden. Zuvor setzten die Notierungen zweimal bei 47 Euro auf. Mit dem zuvor genannten Aufwärtstrend sollte sich hier eine Supportzone ergeben, die die Notierungen als Absicherung nach unten halten könnte.

Vonovia (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 47,97 // 48,93 // 50,40
Unterstützungen: 46,90 // 46,79 // 46,17

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Vonovia-Aktie ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN JP6TQY) profitieren. Dieser Optionsschein könnte eine Rendite von 104 Prozent erzielen, sofern die Aktie bis zum Laufzeitende am 20.12.2019 auf 55 Euro steigt.

Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre auch eine höhere Rendite möglich. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie bei 49,40 Euro (Break-Even-Punkt) schließen. Falls am Bewertungstag die Aktie unter 44 Euro schließt, endet der Optionsschein wertlos.

Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Anfangs könnte diese spekulative Idee im Optionsschein mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs von 0,44 Euro abgesichert werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt dadurch 5,6 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: JP6TQY Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,50 – 0,54 Euro Emittent: JP Morgan
Basispreis: 44,00 Euro Basiswert: Vonovia
akt. Kurs Basiswert: 47,60 Euro
Laufzeit: 20.12.2019 Kursziel: 1,10 Euro
Omega: 6,2 Kurschance: + 104 Prozent
Quelle: JP Morgan



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück