Volkswagen am Supportlevel

Call auf Volkswagen: 68 Prozent Chance


Volkswagen hat in der jüngsten Vergangenheit einige Probleme überwunden und präsentiert sich aktuell im Vergleich zu den Konkurrenten sehr stark. Das kurzfristige Momentum zeigt zwar nach unten, mittelfristig ist aber ein neues All Time High in greifbarer Nähe. Möglich ist ein Rebound spätestens am Unterstützungslevel bei 197,49 Euro. Der erneute Test und die Überwindung des 250 Euro-Level würde ein neues All Time High markieren.

Volkswagen verzeichnet einiges an Gegenwind, nachdem die Corona-Lage in Indien und die globale Knappheit an Mikrochips die Bänder stoppen. So gilt die Unterbrechung bei Volkswagen Slovakia im Werk Bratislava für die Herstellung seiner SUV-Modelle von Donnerstag, 29. April bis zum Freitag, 7. Mai. Ein wichtiges Thema im Konzern ist die zunehmende Digitalisierung der Produktion als auch der Automobile selbst. Hierfür schaffen die Wolfsburger ein eigenes IT-Vorstandsressort und besetzen die Vorstandsstelle mit der durchsetzungsstarken Katrin Suder. Dass eine IT-Infrastruktur für Unternehmen elementar wichtig ist, ist eigentlich schon lange bekannt. Doch der Konzern ist in manchen Bereichen träge und stemmt sich gegen Veränderungen. Spannend wird auch die Veröffentlichung der Zahlen zum 1. Quartal 2021 am kommenden Donnerstag, den 6. Mai.
.
Zum Chart
.
Europas größter Autobauer ist gemessen an seinem erwarteten KGV 2021 von 8,39 noch immer eine der günstigsten Aktien im Dax. Diese Position wird trotz eines Kurszuwachses von 172 Prozent in den vergangenen dreizehn Monaten gehalten (ab dem Tief im Sell Off Mitte März 2020). Der moderate Kursanstieg seit November 2020 wurde Mitte März 2021 von einer Kaufpanik abgelöst. So wurde das All Time High bei 250 Euro erstmals Ende März 2015 markiert und ab Mitte März 2021 erneut dreimal getestet. Dieses Level scheint eine harte Nuss für den Kursverlauf zu sein. Am Schnittpunkt zwischen Aufwärtstrend und Unterstützung am Level von 197,49 Euro wartet einiges an Potenzial, das Abwärtsmomentum zu stoppen. Dass das Papier aktuell unter Abgabedruck steht, zeigt auch der gestrige Handelstag, wo die Vorzugsaktie 3,00 Prozent abgeben musste. Mittelfristig ist es jedoch wahrscheinlicher, dass die Vorzugaktie das All Time High wieder testet, als den Support bei 197,49 Euro zu durchbrechen.

Volkswagen AG VZ (Tageschart in Euro)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 216,21 // 250,01 Euro
Unterstützungen: 197,49 // 175,35 Euro

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Volkswagen-Aktie bis auf 255,00 Euro ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN JJ333S) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 34 % und dem Ziel bei 255,00 Euro (6,65 Euro beim Optionsschein) bis zum 29.06.2021 ist eine Rendite von rund 68 % zu erzielen. Sinkt der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 191,40 Euro, resultiert daraus ein Verlust von rund 43 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,57 zu 1, wenn bei 191,40 Euro (2,23 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: JJ333S Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 3,96 – 3,98 Euro Emittent: JP Morgan
Basispreis: 195 Euro Basiswert: Volkswagen AG Vz.
akt. Kurs Basiswert: 217,15 Euro
Laufzeit: 16.06.2022 Kursziel: 6,65 Euro
Omega: 3,60 Kurschance: + 68 Prozent
Quelle: JP Morgan


Optionsschein-Update 30.04.2021: Adobe

Die am 19. März 2021 vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN KB6BEB) mit dem Basispreis von 540 US-Dollar auf Adobe zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 4,56 Euro und lag mit 60 Prozent im Plus. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, könnte den Stoppkurs im Derivat auf 4,05 Euro nachziehen. So kann diese Position über break even abgesichert werden.

Adobe (Tageschart in US-Dollar)

(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück