Rally läuft

Call auf Starbucks: Verfolgt höhere Jahresziele


Ende Juli legt Starbucks neue Zahlen vor. Fallen sie genauso gut aus wie die letzten Zahlen? Wie ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Starbucks mit einem Basispreis bei 80 US-Dollar und einer Fälligkeit im Dezember von weiterhin steigenden Notierungen profitieren könnte.

Am Pike Place Market in Seattle eröffnete Starbucks 1971 eine Kaffeerösterei. 1985 entstand daraus das heute bekannte Unternehmen und spezialisierte sich auf den Verkauf von Kaffeeprodukten. Starbucks hat heute weltweit in über 70 Ländern mehr als 30000 konzerneigene oder lizenzierte Filialen.

Neben Kaffee in zahlreichen Variationen bietet das Unternehmen dort auch Mischgetränke, Back- und Süßwaren, Snacks, Equipment zum Kaffeegenuss sowie eigene Merchandisingprodukte an. Starbucks scheint in aller Munde, sogar bei den Schauspielern der US-Serie Game of Thrones.

In Folge vier der achten und letzten Staffel tauchte er nach 14 Minuten auf, nachdem die Schlacht gegen den Nachtkönig gewonnen war: der Starbucks-Becher. Emilia Clarke, Darstellerin von Daenerys Targaryen, hatte sich einen Kräutertee bestellt, plauderte ihre Produktionsleiterin aus.

In diesem Jahr hob Starbucks nach einem gelungenen Jahresauftakt seine Jahresziele an. In den drei Monaten von Januar bis März kletterten die Erlöse im Jahresvergleich um fast fünf Prozent. Starbucks profitierte im Heimatmarkt von höheren Preisen, neuen Angeboten und einem US-Lieferservice.

Starbucks (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Mit den Zahlen übertraf Starbucks die Erwartungen der Analysten deutlich. Am 25. Juli berichtet der Konzern nun vom dritten Quartal. Befeuert wird die aktuelle Kursrally vom zuletzt optimistischen Ausblick des Unternehmens auf das laufende Jahr. Seit gut einem Jahr läuft der Aufwärtstrend.

Er lässt sich aktuell zwischen 75,10 und 86,60 US-Dollar beschreiben. Dabei erreichte die Aktie erst vorgestern ein neues Allzeithoch bei 87,82 US-Dollar. Beflügelt von der Hoffnung auf weiterhin niedrige Zinsen zogen US-Aktien nach oben und mittendrin befand sich die Starbucks-Aktie.

Mit dem Plus von Mittwoch, am Donnerstag blieben die US-Börsen geschlossen, setzte die Aktie zum Ausbruch aus dem dargestellten Aufwärtstrend an. Das könnte eine dynamische Kursreaktion zur Folge haben. Eine bedeutende Unterstützung auf der Unterseite befindet sich um 82 US-Dollar.

Starbucks (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Starbucks-Aktie ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN ST5633) davon profitieren. Dieser Optionsschein könnte eine Rendite von 79 Prozent erzielen, sofern die Aktie bis zum Laufzeitende am 17.01.2020 auf 100 US-Dollar steigt.

Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre auch eine höhere Rendite möglich. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie um 91,19 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Falls am Bewertungstag die Aktie unter 80 US-Dollar schließt, endet der Optionsschein wertlos.

Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Anfangs könnte diese spekulative Idee im Optionsschein mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs von 0,63 Euro abgesichert werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 2,2 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: ST5633 Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,95 – 0,99 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 80,00 US-Dollar Basiswert: Starbucks
akt. Kurs Basiswert: 87,84 US-Dollar
Laufzeit: 17.01.2020 Kursziel: 1,77 Euro
Omega: 5,8 Kurschance: + 79 Prozent
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück