Cloud-Umsatz

Call auf SAP: Welch eine entzückende Prognose


Technisch bricht die Aktie von SAP aus einer Konsolidierung jetzt nach oben aus. Da lohnt sich ein genauerer Blick. Wie ein Call-Optionsschein auf die SAP-Aktie mit einem Basispreis bei 100 Euro und einer Fälligkeit im Dezember von steigenden Notierungen profitieren könnte.

Ende April legte SAP-CEO Bill McDermott Zahlen vor und entzückte die Anleger mit seinem Ausblick. Der Cloud-Umsatz soll bis zum Jahr 2020 auf 8,6 bis 9,1 Milliarden US-Dollar steigen. Auch die Prognose für den Gewinn hoben die Walldorfer mit ihrem Erstquartalsbericht an.

Unter dem Strich fuhr SAP ein Minus von etwas mehr als 100 Millionen Euro ein, nachdem sie im Vorjahreszeitraum noch mehr als 700 Millionen Euro verdient hatte. Dass der kostenintensive Konzernumbau seine Spuren in den Zahlen hinterlassen hatte, störte die Anleger und Analysten kaum.

Das US-Analysehaus Bernstein Research beließ die Einstufung für SAP zuletzt auf Outperform mit einem Kursziel von 127 Euro. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hob ihr Kursziel für SAP nach Zahlen von 121 auf 135 Euro an. Berenberg beurteilte die Aktie als Kauf mit einem Ziel von 130 Euro.

SAP (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Nachdem die SAP-Aktie Ende April ein Hoch bei 117,08 Euro erreicht hatte, ging sie in eine Konsolidierung über, welche mehrmals die Unterstützung um 109 Euro bestätigte. Nach einem Intraday-Tief von Anfang Juni bei 108,28 Euro zog die Aktie schnell wieder an in Richtung der vorherigen Hochs.

Diese ließen sich bislang zu einer zuletzt um 114 Euro verlaufenden, fallenden Gerade zusammenfassen. Diesen Widerstand überwanden die Notierungen gestern und markierten ein Verlaufshoch bei 114,90 Euro. Der Ausbruch sollte gelingen, solange die Aktie nun über 113,30 Euro schließt.

Mit einem Anstieg über 116 Euro sollte die Formation endgültig abgearbeitet sein, so dass sich schnell ein neues Hoch ergeben könnte. Der Anstieg könnte sich bis um 130 Euro fortsetzen. Nach unten könnte ein risikobegrenzender Stoppkurs zunächst unterhalb von 109,40 Euro platziert werden.

SAP (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 114,90 // 116,22 // 117,08
Unterstützungen: 109,38 // 108,28 // 106,92

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden SAP-Aktie ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN JP6TQD) profitieren. Dieser Optionsschein könnte eine Rendite von 68 Prozent erzielen, sofern die Aktie bereits bis Laufzeitende am 20.12.2019 auf 130 Euro steigt.

Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre auch eine höhere Rendite möglich. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie um 117,90 Euro (Break-Even-Punkt) schließen. Falls am Bewertungstag die Aktie unter 100 Euro schließt, endet der Optionsschein wertlos.

Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Anfangs könnte diese spekulative Idee im Optionsschein mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs von 1,36 Euro abgesichert werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt dadurch 2,8 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: JP6TQD Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,70 – 1,79 Euro Emittent: JP Morgan
Basispreis: 100,00 Euro Basiswert: SAP
akt. Kurs Basiswert: 114,30 Euro
Laufzeit: 20.12.2019 Kursziel: 3,00 Euro
Omega: 5,4 Kurschance: + 68 Prozent
Quelle: JP Morgan

Optionsschein-Update: Disney

Die vor einer Woche vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN ST0469) mit einem Basispreis von 120 US-Dollar und Fälligkeit am 19.03.2020 auf eine steigende Disney-Aktie zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 2,32 Euro und lag mit 16 Prozent im Plus. Die Aktie stieg nach einer kurzen Konsolidierung wieder an und notiert aktuell knapp unter dem Hoch von Ende April um 142 US-Dollar. Wer den Gewinn noch nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs im Basiswert auf 135 US-Dollar mitnehmen, wodurch sich im Optionsschein ein neuer Stoppkurs bei 1,86 Euro ergibt. Dadurch kann diese Position bereits näher am Vorstellungskurs abgesichert werden.

Disney (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück