Gesunde Korrektur im Tech-Sektor

Call auf NVIDIA : 50 Prozent Chance


Der Kurs von NVIDIA wurde die letzten zwei Handelstage arg gebeutelt. Der gestrige Tagesverlust überstieg sogar die doppelte ATR, was als Verkaufssignal gedeutet werden kann. Unterschreitet der Kurs nachhaltig den Support bei 480 US-Dollar ist der Trend gebrochen und es drohen weitere Verkäufe der Aktie durch die Marktteilnehmer. Rein strategisch macht NVIDIA zurzeit alles richtig und ist mittel- bis langfristig ein Kauf.

Computerchips von NVIDIA erobern die Welt. NVIDIA ist der Pionier des GPU-beschleunigten Computing. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Produkte und Plattformen für die großen, wachsenden Märkte für Spiele, professionelle Visualisierung, Rechenzentren und Automobilindustrie. Die Entwicklungen von NVIDIA werden von den anspruchsvollsten Computerbenutzern der Welt geschätzt. Unter Ihnen finden sich Spieler, Designer und Wissenschaftlern. Aktuell prägt der Hardware-Spezialist die wichtigsten Megatrends in der Technologie wie beispielsweise das Cloud Computing oder KI Anwendungen im weiteren Sinne. Eine spezielle Ausprägung der KI- Anwendungen ist der vielversprechende Markt für selbstfahrende Autos. So verwundert es nicht, dass die beiden Premium-Marken NVIDIA und Daimler zu diesem Thema eine Kooperation vereinbart haben und den Milliardenmarkt Autonomes Fahren revolutionieren.
.
Zum Chart
.
Der Rebound nach dem Corona Sell Off übertraf nach nur 2 Monaten das am 19. Februar 2020 markierte All Time High bei 311,50 US-Dollar. Im großen Bild setzt der Kurs den vor dem Sell Off geltenden Aufwärtstrend fort, der annualisiert 166 % Rendite entspricht. Dass diese Steigerungsrate nicht ewig fortgeschrieben werden kann, zeigt auch das erwartete KGV 21/22 in der Höhe von 56.
Das hohe KGV in Kombination mit Konjunktursorgen der Marktteilnehmer führten zu einer breiten Verkaufswelle der US-Techwerte am gestrigen Handelstag. Obwohl sich NVIDIA nicht völlig vom allgemeinen Wirtschaftstreiben abkoppeln kann, versorgt der Chipriese schnell wachsende Märkte mit seinen revolutionären Halbleiterprodukten. Mit Ausnahme von AMD beherrscht kein anderer Produzent diese Technik. Der gestrige Tagesverlust überstieg zwar die doppelte ATR, was als Verkaufssignal gedeutet werden kann. Unterschreitet der Kurs nachhaltig den Support bei 480 US-Dollar ist der Trend gebrochen und es drohen weitere Verkäufe der Aktie durch die Marktteilnehmer. Doch erstmals ist der Rücksetzer auf einen überkauften Markt zurückzuführen.

NVIDIA (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 591,56 // 620,00 US-Dollar
Unterstützungen: 479,59 // 425,62 US-Dollar

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden NVIDIA Aktie bis auf 620 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN MC927G) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher Volatilität von 63 % und dem Ziel bei 620 US-Dollar (14,48 Euro beim Optionsschein) bis zum 03.11.2020 ist eine Rendite von rund 50 % zu erzielen. Fällt der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 480,00 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von 35 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,44 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MC927G Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 9,47 – 9,48 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 480,00 US-Dollar Basiswert: NVIDIA
akt. Kurs Basiswert: 520,23 US-Dollar
Laufzeit: 19.03.21 Kursziel: 14,48 Euro
Omega: 3,07 Kurschance: + 50 Prozent
Quelle: Morgan Stanley


Optionsschein-Update 04.09.2020: Tesla

Die am 28.08.2020 vorgestellte Idee, mit einem Put-Optionsschein (WKN KB5E3B) mit dem Basispreis von 330 US-Dollar und Fälligkeit am 14.01.2021 auf eine fallende Aktie von Tesla zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 2,33 Euro und lag mit 65 Prozent im Plus. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, könnte den Stoppkurs im Optionsschein auf 2,10 Euro nachziehen. So könnte diese Position schon über dem Vorstellungskurs abgesichert werden.

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück