NVIDIA hat Schwung

Call auf NVIDIA: 40 Prozent Chance


Das Unternehmen NVIDIA hat gezeigt, dass sein know-how auch in Märkten außerhalb von Spielkonsolen und PCs einsetzbar ist. Dies spiegelt auch der Kursverlauf der letzten Jahre wieder, wo eine Steigerung um den Faktor 12 zu beobachten ist. Mittlerweile werden wieder kleinere Brötchen gebacken, dennoch kann von einem Aufwärtstrend profitiert werden.

NVIDIA gilt als eines der innovativsten High-Tech Unternehmen im Silicon Valley. Das Management versucht für seine Technologie immer neue Märkte zu erschließen. Ursprünglich waren diese Hochleistungsrecheneinheiten als Grafikkarten für den Gaming-Sektor entwickelt worden. Mittlerweile sind die Grafikkarten so leistungsfähig, dass in Echtzeit Raytracing Anwendungen berechnet werden. Weitere vielversprechende Märkte sind das Cloud-Geschäft und das Autonome Fahren. Im Markt für Autonomes Fahren ist NVIDIA Teil des Konsortiums AVCC (Autonomous Vehicle Computing Consortium), das Standards setzen will. Dies erscheint aussichtsreich, nachdem Schwergewichte wie General Motors, Bosch, Continental, Toyota und andere Branchenriesen daran beteiligt sind. Es bildet sich ein gigantischer Markt und NVIDIA ist in einer sehr guten Position, die für kurssteigernde Nachrichten sorgen wird. Mittlerweile macht der Automotivsektor 10% des Gesamtumsatzes aus und weist Steigerungen von 30% pro Jahr aus.

Auch die Marktakteure waren von der Leistungsfähigkeit des Unternehmens überzeugt und katapultierten den Kurs im Zeitraum von Mitte 2015 bis Ende 2018 um 1285% nach oben. Im letzen Quartal 2018 musste die Aktie jedoch Federn lassen und verlor mehr als die Hälfte ihres Börsenwertes.
Im Jahr 2019 hat der Aktienkurs nicht nur einen Boden ausgebildet, sondern ist seit Mitte des Jahres wieder in einem Aufwärtstrend eingeschwenkt, der im Dezember eine besonders starke Dynamik nach oben zeigt. Beim Widerstand von 240 US-Dollar ist nach dem rasanten Anstieg eine Konsolidierung im Gange. Wenn diese abgeschlossen ist, kann sich der Wert wieder bis auf 262 US-Dollar vorarbeiten. Unterstützung findet der Kurs bei 218 US-Dollar.

Von dieser Entwicklung kann mit einem Call-Optionsschein profitiert werden.
Der ausgewählte Call-Optionsschein mit der WKN SR0HUN weist eine relativ hohe Implizite Volatilität von 38 % auf. Nachdem der Bewertungstag am 18.09.2020 liegt, kann der Zeitwertverlust Theta (-0,0085 Euro/Tag) in den kommenden Tagen für die Strategie vernachlässigt werden.

NVIDIA (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 240,00 // 262,00 US-Dollar
Unterstützungen: 218,00 // 204,00 US-Dollar

Fazit

Risikobereite Anleger, die von einer steigenden NVIDIA-Aktie bis auf 262 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN SR0HUN) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstanter Volatilität und dem Ziel bei 262 US-Dollar (3,99 Euro beim Optionsschein) bis zum 24.01.2020 ist eine Rendite von rund 40 % zu erzielen. Sinkt der Kurs des Underlyings in dieser Periode auf 218 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von 30 % beim Optionsschein.

Anfangs könnte die kurzfristig spekulative Idee mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs bei 1,723 Euro abgesichert werden (218 US-Dollar beim Underlying). Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,03 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SR0HUN Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 2,77 – 2,83 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 240 US-Dollar Basiswert: NVIDIA
akt. Kurs Basiswert: 239,04 US-Dollar
Laufzeit: 18.09.2020 Kursziel: 3,998 Euro
Omega: 4,38 Kurschance: + 40,42 Prozent
Quelle: Société Générale

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück