NVIDIA im Trend

Call auf NVIDIA: 38 Prozent Chance!


Der Kurs von NVIDIA bildet nach einer längeren Seitwärtsrange wieder einen nach oben gerichteten Trendkanal aus, der aktuell noch intakt ist. NVIDIA hat gezeigt, dass es Gewinnwachstumsraten jenseits der 50 Prozent erwirtschaften kann, womit die extrem hohen KGVs in den Jahren vor 2020 der Vergangenheit angehören.

Die Chipbranche boomt und NVIDIA agiert an der Front neuer technischer Anwendungsgebiete seiner GPU. Die Erfindung der GPU durch NVIDIA im Jahr 1999 löste das Wachstum des PC-Gaming-Marktes aus, definierte die moderne Computergrafik neu und revolutionierte das Parallel-Computing. In jüngster Zeit löste GPU-Deep-Learning die moderne KI aus, wobei die GPU als Gehirn von Computern, Robotern und selbstfahrenden Autos fungiert, die die Welt wahrnehmen und verstehen können. Speziell in der milliardenschweren Automobilindustrie scheint die Zeit für NVIDIA gekommen, nachdem das Innovationspendel in Richtung Bordcomputer und dazu passender Software ausschlägt. In diesen Zentralrechnern stecken natürlich Chips von NVIDIA. Gelingt auch die Übernahme von Arm, würde sich NVIDIAs Schlagkraft im Chipsektor enorm erhöhen.
.
Zum Chart
.
Im übergeordneten Bild hat der Aktienkurs den nach dem Sell Off im März 2020 geltenden Aufwärtstrend Anfang September 2020 verlassen und ist danach in eine sieben Monate andauernde Seitwärtskonsolidierung eingeschwenkt. Ab April 2021 bildete sich ein neuer Aufwärtstrend aus, in dem sich der Kurs von 140 US-Dollar auf 225 US-Dollar nach oben entwickelt hat. Es ist klar, dass solche Kurszuwächse nicht ad infinitum fortgeschrieben werden können, doch die Zuwächse in der Funktion als Innovationstreiber in mehreren Zukunftsmärkten rechtfertigt das hohe KGV. Das Wachstum des Gewinns pro Aktie im Hintergrund kann sich sehen lassen und führt dazu, dass sich das erwartete KGV für das Geschäftsjahr 2022/23 auf 49 verringert. Nachdem danach auch Wachstum in dieser Größenordnung erwartet wird, sind die Aktionäre bereit, diese Multiples zu zahlen und mittelfristig für weitere Kurssteigerungen zu sorgen. Auch der Aufwärtstrend ist intakt und besitzt genug Momentum, um neue Hochs zu erreichen.

NVIDIA Corp. (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 227,39 // 250,00 US-Dollar
Unterstützungen: 207,27 // 179,99 US-Dollar

Fazit

Risikobereite Anleger, die von einer steigenden Aktie von NVIDIA bis auf 249,00 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN SF1EKR) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 40 % und dem Ziel bei 249,00 US-Dollar (1,24 Euro beim Optionsschein) bis zum 03.11.2021 ist eine Rendite von rund 38 % zu erzielen. Fällt der Kurs des Underlyings in dieser Periode auf 216,30 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von rund 35 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,06 zu 1, wenn bei 216,30 US-Dollar (0,58 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SF1EKR Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,87 – 0,88 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 225,00 US-Dollar Basiswert: NVIDIA Corp.
akt. Kurs Basiswert: 223,95 US-Dollar
Laufzeit: 17.03.2022 Kursziel: 1,24 Euro
Omega: 4,78 Kurschance: + 38 Prozent
Quelle: Société Générale


Optionsschein-Update: Shop Apotheke Europe

Die am 06. August 2021 vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN SD34K2) mit dem Basispreis von 200 Euro und Fälligkeit am 17.12.2021 auf eine steigende Aktie der Shop Apotheke Europe zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 0,51 Euro und lag mit 122 Prozent im Plus. Der Basiswert befindet sich noch in einem Aufwärtstrend, was ein Anpassen des Stop Loss Levels über dem Break Even Kurs bei 0,44 Euro beim Optionsschein ermöglicht.

(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück