Kaepernick-Coup

Call auf Nike: Rekordhoch, und weiter?


Nachdem sich der Kaepernick-Deal als ein Coup erweist, kamen die Anleger zurück und ließen die Nike-Aktie auf ein Rekordhoch steigen. Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 80 US-Dollar und einer Fälligkeit im März könnte von einer steigenden Nike-Aktie überproportional profitieren.

Natürlich wollte Nike durch die Werbekampagne um den Ex-Football-Quarterback Colin Kaepernick provozieren und war sich genau über die Folgen und Reaktionen bewusst. Ob die Macher erwartet haben, dass sich selbst US-Präsident Donald Trump zu Wort meldet; wahrscheinlich schon, denn der lässt schließlich keine Gelegenheit aus, per Twitter seine Meinung kundzutun, selbst wenn er das lieber nicht tun sollte. Der Quarterback startete vor rund zwei Jahren einen anhaltenden Protest von Sportlern gegen Polizeigewalt und Rassendiskriminierung ist seit März 2017 daher ohne Vertrag. Für Nike ist er das Gesicht zum 30-jährigen Bestehen des Claims: Just do it.

Umsätze steigen

In einer ersten Reaktion bewertete zwar auch die Börse die Aktion Nikes negativ und ließ die Aktie erst einmal fallen. In den folgenden Tagen dämmerte es jedoch auch den Anlegern, dass Nike ein ganz besonders cleverer Coup gelungen war. Statt eines Umsatzverlustes legten die Bestellungen nach der Erstausstrahlung der Kampagne im Vergleich zum Vorjahr rund um das Labor-Day-Wochenende um fast ein Drittel zu. Das ermittelten die Marktforscher von Edison. Zwei Drittel der Nike-Kunden seien schließlich momentan jünger als 35 Jahre und würden eine vielfältigere und städtischere Klientel darstellen als die tendenziell weiße und ländliche Wählerschaft Trumps, meint die FAZ.

Analysten folgen

Mit ein paar Tagen Verspätung folgten auch die Analysten. Die britische Investmentbank HSBC hob ihr Kursziel von 77 auf 92 US-Dollar an und beließ ihre Bewertung der Nike-Aktie auf Kaufen. Die australische Investmentbank Macquarie erneuerte ihre Einstufung auf Outperform mit einem Kursziel von 87 US-Dollar. Und schließlich stimmte auch die US-Investmentbank Morgan Stanley in diesen Tenor ein und wiederholte ihre Bewertung mit Übergewichten und einem Kursziel von 88 US-Dollar. Und die Aktie holte die vorherigen Verluste innerhalb von wenigen Tagen wieder auf und erreichte im bestehenden Aufwärtstrend gestern bei 83,90 US-Dollar ein neues Rekordhoch.

Trend fortgesetzt

Die seit Mitte Oktober letzten Jahres ansteigende Tendenz kann mit einem Trendkanal zwischen 77 und 87 US-Dollar beschrieben werden. Noch einmal schloss die Nike-Aktie gestern unter ihren vorherigen Hochs, aber erreichte dennoch mit 83,47 US-Dollar ihren höchsten Schlusskurs. Neue Quartalszahlen legt Nike dann nachbörslich am 25. September vor. Im vorherigen Quartal übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Analysten, wobei Umsatz und Gewinn um dreizehn Prozent stiegen. Vor allem in China verzeichnete Nike einen um mehr als ein Drittel gewachsenen Umsatz, doch war dem Konzern auch in den USA nach drei rückläufigen Quartalen zuletzt die Wende beim Umsatz gelungen.

Nike (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 83,90 // 87,00
Unterstützungen: 79,00 // 77,00

Mit einem Call-Optionsschein (WKN CQ258T) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Nike-Aktie ausgehen, jetzt überproportional profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 80 US-Dollar und einer Fälligkeit am 14.03.2019 könnte eine Rendite von 140 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis zum Laufzeitende in sechs Monaten auf 100 US-Dollar steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel vorzeitig erreichen, könnte mit dieser spekulativen Idee auch eine höhere Rendite erzielt werden.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 80 US-Dollar notiert, verfällt der Optionsschein wertlos. Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie am Bewertungstag unter gleichen Bedingungen um 88,40 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus der spekulativen Idee kann dagegen erwogen werden, sollte die Aktie aus dem dargestellten Aufwärtstrend um 77 US-Dollar fallen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CQ258T Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,70 – 0,72 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 80,00 US-Dollar Basiswert: Nike
akt. Kurs Basiswert: 83,47 US-Dollar
Laufzeit: 14.03.2019 Kursziel: 1,73 Euro
Omega: 6,29 Kurschance: + 140 Prozent
Quelle: Börse Frankfurt

Optionsschein-Report-Update: Visa

Unsere vor vier Wochen vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN CY49RK auf eine steigende Visa-Aktie zu setzen, befindet sich im Gewinn. Der klassische Call-Optionsschein mit einem Basispreis von 130 US-Dollar und einer Fälligkeit am 20.12.2018 notiert zur Stunde zum Geldkurs von 1,70 Euro und liegt mit 32 Prozent im Plus. Die Aktie bewegt sich an der Oberseite des Aufwärtstrends entlang. Bald könnte ihr der Ausbruch aus dem Trendkanal gelingen. Wer seinen Gewinn nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung einer steigenden Visa-Aktie in dieser spekulativen Position investiert bleiben möchte, der beachtet, dass dieser Optionsschein wertlos verfällt, wenn die Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 130 US-Dollar notiert. Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt.

Visa (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 148,07 // 148,70
Unterstützungen: 142,54 // 132,00

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück