Fester Stand

Call auf Nike: Aktie rutscht nicht aus


Die Nachricht vom kaputten Nike-Schuh ging viral um die Welt, doch ist mehr ein Hype als eine handfeste Meldung. Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die Nike-Aktie mit einem Basispreis bei 80 US-Dollar und einer Fälligkeit im Dezember überproportional profitieren.

Diese Nachricht ging gestern rauf und runter: Im Mittelpunkt stand Zion Williamson, ein 18 Jahre junger Basketball-Spieler, von den Duke Blue Devils. Er gilt als großes Talent im US-Basketball und als möglicher Star von morgen. Und er spielt in Schuhen von Nike. Das sorgte allerdings für negative Schlagzeilen, denn bei einer Aktion im letzten Spiel löste sich die Sohle seines Schuhs. Williamson landete auf dem Boden und verdrehte sich das Knie. Zumal das Spiel landesweit übertragen wurde, ließen die Reaktionen nicht auf sich warten.

Neben Spott und Häme wirkte sich der Ausrutscher auf die Aktie von Nike aus. Die Anleger reagierten prompt und ließen die Aktie fallen. Am Ende ergab sich jedoch ein moderates Minus von 1,1 Prozent, da andere Marktteilnehmer, die sich nicht am Hype beteiligten, sondern die Sache nüchterner sahen, den Rückgang schon wieder zum Einstieg nutzten. Schließlich befindet sich die Aktie weiterhin auf dem Weg nach oben und hatte erst vor kurzem einen Versuch gestartet, über 86 US-Dollar ein neues Allzeithoch zu markieren.

Als technischer Sicht beweist die Aktie nach dem Hoch bei 85,78 US-Dollar weiterhin einen sicheren Stand, wodurch auch die Zukäufe beitrugen, welche die Aktie im gestrigen Handel wieder steigen ließen. Denn um 83 US-Dollar zeigte sich dadurch eine Unterstützung, die es den Notierungen ermöglichen könnte, einen weiteren Anlauf zum Allzeithoch bei 86,04 US-Dollar zu nehmen. Es wurde im September aufgestellt. In den letzten zwei Monaten legte die Aktie bereits um 26 Prozent, seit Jahresbeginn um 13 Prozent zu.

Das hatte seinen Grund: Denn bei den Online-Verkäufen legte Nike stark zu, auch die Nachfrage in Nordamerika und China stieg. So wies der Konzern mit Swoosh-Logo einen auf Jahressicht um zehn Prozent gestiegenen Erlös von September bis November aus. Im gleichen Maß wuchs der Gewinn. Auch die Dividende soll weiter steigen. Analysten äußerten sich in der Mehrheit positiv, die HSBC hob beispielsweise ihr Kursziel von 92 auf 95 US-Dollar an, da Nike die Erwartungen im letzten Quartal eindrucksvoll übertroffen habe.

Nike (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Nike (Wochenchart in US-Dollar)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 85,78 // 86,04 // 90,00
Unterstützungen: 83,68 // 83,35 // 83,30

Mit einem Call-Optionsschein (WKN MF7NW6) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Nike-Aktie ausgehen, profitieren. Der Optionsschein mit Basispreis bei 80 US-Dollar und Fälligkeit am 18.12.2019 könnte eine Rendite von 84 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis zum Laufzeitende bis 100 US-Dollar steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre eine höhere Rendite möglich. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie mindestens um 91 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter 80 US-Dollar schließt, verfällt dieser Optionsschein wertlos. Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Ein Ausstieg aus dieser spekulativen Idee könnte erwogen werden, sollte die Aktie die aktuelle Richtung ändern und unter 82 US-Dollar fallen. Im Optionsschein könnte daher ein risikobegrenzender Stoppkurs bei 0,85 Euro gesetzt werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 7,4 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: MF7NW6 Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,95 – 0,96 Euro Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 80,00 US-Dollar Basiswert: Nike
akt. Kurs Basiswert: 83,95 US-Dollar
Laufzeit: 18.12.2019 Kursziel: 1,77 Euro
Omega: 4,9 Kurschance: + 84 Prozent
Quelle: Morgan Stanley

Optionsschein-Update: Boeing

Die vor sechs Wochen vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN MF7Z9G) mit einem Basispreis von 350 US-Dollar und Fälligkeit am 18.12.2019 auf eine steigende Boeing-Aktie zu setzen, notiert zur Stunde zum Geldkurs von 7,73 Euro und liegt mit 101 Prozent im Plus. Die Aktie setzte ihre seit Ende letzten Jahres steigende Tendenz fort und erreichte zuletzt mit einem weiterhin dynamischen Anstieg ein neues Allzeithoch bei 421,84 US-Dollar. Ein Ausstieg aus dieser Optionsschein-Idee wäre zu erwägen, sollte die Aktie die steigende Tendenz unter 400 US-Dollar nachhaltig verlassen. Im Optionsschein könnte deshalb ein neuer risikobegrenzender Stoppkurs bei 6,64 Euro gesetzt werden, wodurch ein Gewinn von mehr als 70 Prozent abgesichert werden kann.

Boeing (Tageschart in US-Dollar)


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück