Will wachsen

Call auf Netflix: Keine Angst vor großen Namen


Trotz neuer Konkurrenten sieht sich Netflix gut positioniert und will weiter wachsen. Die letzten Zahlen bestätigten das. Wie ein Call-Optionsschein auf die Netflix mit Basispreis bei 360 US-Dollar und Fälligkeit im Juni nächsten Jahres von weiterhin steigenden Notierungen profitieren könnte.

Obwohl der Wettbewerb der Streaming-Anbieter durch den Markteintritt von Disney und Apple größer wird, sieht sich Netflix gut positioniert. Man erwarte nicht, so hieß es vor kurzem in einem Brief an die Aktionäre, dass das Wachstum durch die Neuen, also Disney und Apple, nachlasse.

Den Grund lieferte Netflix gleich mit: Zu verschieden seien die Angebote. Auch sieht der Konzern Chancen für sich und Wettbewerber zugleich, ein Wachstum zu erzielen, zumal Streaming-Dienste noch lange nicht an der Sättigungsgrenze angekommen sind. Die letzten Quartalszahlen bestätigten Netflix.

In den drei Monaten von Januar bis März stieg die Anzahl der Abonnenten um 9,6 Millionen auf 149 Millionen. So viele Kunden hatte Netflix noch nie zuvor in einem Quartal gewonnen. Dadurch übertraf der Konzern sogar seine eigene Prognose, 8,9 Millionen neue Abonnenten gewinnen zu können.

Von den Neuen meldeten sich 1,7 Millionen auf dem Heimatmarkt in den USA an. Dort summiert sich die Anzahl der Netflix-Konten mittlerweile auf rund 60 Millionen. 7,9 Millionen neue Abonnenten holte Netflix international. Somit stieg die Nutzerzahl auf fast 89 Millionen außerhalb der USA.

Der Umsatz stieg um 22 Prozent zum Vorjahrsquartal. Der Nettogewinn erhöhte sich um 19 Prozent. Etwas vorsichtiger äußerte sich Netflix beim Ausblick. Von April bis Juni könnten 5,0 Millionen neue Nutzer hinzukommen, wobei mit 4,7 Millionen die große Mehrheit außerhalb der USA wäre.

Netflix (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Das zweite Halbjahr letztes Jahr lief für die Netflix-Aktie überhaupt nicht gut, kurz vor dem Jahreswechsel rutschten die Notierungen auf ein Tief um 230 US-Dollar ab. Mittlerweile holten sie aber den Großteil der damaligen Verluste auf und standen am Jahreshoch bei 385,99 US-Dollar.

Nach dem deutlichen Anstieg von Ende Dezember bis Anfang Mai bewegte sich die Netflix-Aktie allerdings in den vergangenen Wochen übergeordnet mit einer Unterstützungszone bis 330 US-Dollar zur Seite. In dieser verläuft derzeit als weiterer Support auch die 200-Tage-Linie um aktuell 377 US-Dollar.

Gelingt den Notierungen mit dem Schwung der letzten Tage nach der zuletzt mehrmaligen Bestätigung der Unterstützungszone jetzt auch der Anstieg über den Bereich um 370 US-Dollar, könnte ein neues Jahreshoch die Folge sein, was eine auf längere Sicht steigende Tendenz einleiten könnte.

Netflix (Wochenchart in US-Dollar)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 370,12 // 385,99 // 423,21
Unterstützungen: 342,27 // 336, 15 // 332,65

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Netflix-Aktie ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN CP00ET) profitieren. Dieser Optionsschein könnte eine Rendite von 110 Prozent erzielen, sofern die Aktie bereits bis Laufzeitende am 18.06.2020 auf 460 US-Dollar steigt.

Sollte sie höher steigen oder das Ziel früher erreichen, wäre auch eine höhere Rendite möglich. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie um 421,40 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Falls am Bewertungstag die Aktie unter 360 US-Dollar schließt, endet der Optionsschein wertlos.

Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Anfangs könnte diese spekulative Idee im Optionsschein mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs von 3,95 Euro abgesichert werden. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 4 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: CP00ET Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 5,44 – 5,46 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 360,00 US-Dollar Basiswert: Netflix
akt. Kurs Basiswert: 365,15 US-Dollar
Laufzeit: 18.06.2020 Kursziel: 11,50 Euro
Omega: 3,6 Kurschance: + 110 Prozent
Quelle: Citigroup

Optionsschein-Update: SAP

Die vor einer Woche vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN JP6TQD) mit einem Basispreis von 100 Euro und Fälligkeit am 20.12.2019 auf eine steigende SAP-Aktie zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 2,09 Euro und lag mit 17 Prozent im Plus. Die Aktie erreichte infolge der Oracle-Zahlen gestern mit 119,42 Euro ein neues Allzeithoch. Wer seinen Gewinn noch nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, kann den Stoppkurs im Basiswert auf 111 Euro belassen, wodurch sich im Optionsschein ein neuer Stoppkurs bei 1,60 Euro ergibt. Dadurch kann diese Position bereits näher am Vorstellungskurs abgesichert werden.

SAP (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück