Microsoft verdoppelt sein Cloud-Business

Call auf Microsoft: 49 Prozent Chance


Microsoft kann im renditestarken Cloud-Business Boden auf die Nr. 1 im Markt AWS gut machen und einen milliardenschweren Pentagon-Auftrag an Land ziehen. Die Marktteilnehmer wissen das zu würdigen und schicken den Kurs auf neue all time highs.

Microsofts Cloud-Dienst Azure läuft äußerst zufriedenstellend und beschert dem Softwareriesen aus Redmond Erfolgsmeldungen am laufenden Band. So stach Microsoft Ende Oktober den Marktführer im Cloud-Geschäft Amazon-Web-Services aus und sicherte sich einen 9 Milliardenauftrag des US-Verteidigungsministeriums. In Summe konnte der High Tech-Konzern den Umsatz von Azure im letzten Quartal um beachtliche 59 % im Jahresvergleich steigern. Hier zeigt sich, dass der aktuelle Microsoft-CEO Satya Nadella wieder ein glückliches Händchen bewiesen hat und Microsoft auf Wachstumskurs halten kann. Nur so kann man auch das hohe KGV von 28,78 für ein Unternehmen dieser Größe rechtfertigen (im Geschäftsjahr 2018/19).

Zum Chart

Seit der Bodenbildung im Dezember 2018 hat der Wert einen schönen Aufwärtstrend ausgebildet, der Mitte August 2019 in eine Seitwärtsbewegung übergegangen ist. Diese Seitwärtsphase wurde nach der Ad Hoc Meldung über den vom Pentagon gewonnenen 9 Milliarden-Auftrag am 28. Oktober mit einem Gap nach oben verlassen. Aktuell notiert die Aktie von Microsoft am all time high im Bereich von 147,88 US-Dollar. Es ist nicht auszuschließen, dass Amazon den Pentagon-Deal anfechten wird und dadurch den Microsoft-Kurs wieder nach unten drücken könnte.
Das obere Ende der Seitwärtsrange bildet im Falle einer Anfechtung eine Unterstützung. Jedes weitere Ziel bildet ein neues all time hight und kann mittelfristig mit der 5-Fachen Tages-ATR abgeschätzt werden, was einen Wert um 156,88 US-Dollar ergibt.
Der ausgewählte Call (Basispreis 150 US-Dollar) mit der WKN JP9ZSY weist eine Implizite Volatilität von 22 % auf und ist charakteristisch für einen Titel mit niedriger Schwankungserwartungen der Marktteilnehmer. Die griechische Variable Omega beträgt 7,77 und entspricht dem Hebel bei Optionsscheinen.

Microsoft (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 156,88 US-Dollar
Unterstützungen: 141,00 // 133,00 US-Dollar

Fazit

Risikobereite Anleger, die von einer steigenden Microsoft-Aktie bis auf 156,88 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN JP9ZSY) überproportional davon profitieren. Bei angenommen konstanter Volatilität und dem Ziel bei 156,88 US-Dollar (1,27 Euro beim Optionsschein) bis zum 5.12.2019 ist eine Rendite von rund 49,27 % zu erzielen. Fällt der Kurs des Underlyings in dieser Periode auf die Unterstützung von 141,00 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von 38 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,27 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: JP9ZSY Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,85 – 0,86 Euro Emittent: JP Morgan
Basispreis: 150,00 US-Dollar Basiswert: Microsoft
akt. Kurs Basiswert: 148,07 US-Dollar
Laufzeit: 19.06.2020 Kursziel: 1,27 Euro
Omega: 7,77 Kurschance: + 49,27 Prozent
Quelle: JP Morgan

Optionsschein-Update 14.11.2019: Münchner Rück

Die am 20.9.2019 vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN JM1KMB) mit einem Basispreis von 235 Euro und Fälligkeit am 19.06.2020 auf eine steigende Aktie der Münchner Rück zu setzen, schloss gestern zum Geldkurs von 2,36 Euro und lag mit 110,37 Prozent im Plus. Wer den Gewinn nicht mitnehmen, sondern in Erwartung steigender Kurse hier investiert bleiben möchte, könnte den Stoppkurs im Basiswert auf 249 Euro mitnehmen, so dass sich im Optionsschein ein neuer Stoppkurs bei 2,192 Euro ergibt. So könnte diese Position schon weit über dem Vorstellungskurs abgesichert werden.

Munich Re (Tageschart in Euro)

Tendenz:



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück