Microsoft im Trend

Call auf Microsoft: 45 Prozent Chance


Das Produktportfolio von Microsoft ist mittlerweile so gut aufgestellt, dass sich beim Einstieg in neue Märkte zwangsläufig Synergien ergeben und den Markteintritt erleichtern. Mittlerweile wird der Markt für Software in der Automobilbranche erobert, wobei Microsoft bei der deutschen Automobilindustrie die Nase vorn hat. Das Haar in der Suppe ist das steigende Zinsumfeld in den USA.

Den nächsten großen Markt, den die US-High-Tech-Riesen erschließen, sind Anwendungen in der Autoindustrie. Das umfasst die softwaretechnischen Verbesserungen in der Produktion bis zum autonomen Fahren. Bei den deutschen Autobauern hat Microsoft die Nase vorn. Das reicht von der Kooperation mit Bosch, um mit Hilfe der gemeinsam entwickelten Autosoftware über die Cloud Azure Steuergeräte oder den Zentralrechner der Fahrzeuge zu aktualisieren. Bei Volkswagen sind die Redmonder an Bord, um Software für das autonome Fahren einzuführen und die Entwicklungszyklen zu verkürzen. Bei der Kooperation von Daimler mit Microsoft wurde die gemeinsame, auf Azure beruhende Software „eXtollo“ entwickelt, welche die Funktionalitäten des maschinellen Lernens von Azure nutzt. Bei der Fülle an neuen Möglichkeiten verwundert es nicht, dass Microsoft mit einem erwarteten KGV 2020/21 von 35 notiert und das notwendige Wachstum auch erfüllen wird.
.
Zum Chart
.
Bezogen auf die vergangenen drei Monate konnte sich der Aktienkurs von Microsoft deutlich von der Benchmark NASDAQ 100 absetzen. Aktuell notiert das Papier an der oberen Begrenzung des seit März 2020 gültigen Aufwärtstrends und markierte gestern mit 261,78 US-Dollar ein neues All-Time-High. Der MACD signalisiert auch, dass der Wert mittlerweile überkauft erscheint. Es ist wahrscheinlich, dass die Rekordjagd nicht in dem Ausmaß fortgeschrieben werden kann, wie es im letzten Handelsmonat der Fall war. Dennoch ist Microsoft mittelfristig ein Kandidat für eine Long-Strategie mit dem Ziel bei 284,21 US-Dollar. Am kommenden Dienstag, den 27. April veröffentlicht Microsoft die Zahlen zum Q3 des Finanzjahres 2021. Es ist zu erwarten, dass das Wachstum ähnlich spektakulär ausfällt, wie es im Bericht zum Q2 der Fall war. Wie die Reaktion der Marktteilnehmer ausfällt, steht auf einem andern Blatt.

Microsoft (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 261,25 // 284,21 US-Dollar
Unterstützungen: 245,96 // 226,93 US-Dollar

Fazit

Risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Aktie von Microsoft bis auf 284,21 US-Dollar ausgehen, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN KB5KYP) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher impliziter Volatilität von 27 % und dem Ziel bei 284,21 US-Dollar (3,77 Euro beim Optionsschein) ist bis zum 22.06.2021 eine Rendite von rund 43 % zu erzielen. Fällt der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 242,65 US-Dollar, resultiert daraus ein Verlust von rund 39 % beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis beträgt somit 1,16 zu 1, wenn bei 242,65 US-Dollar (1,59 Euro beim Schein) eine Stop-Loss Order eingezogen wird.

Strategie für steigende Kurse
WKN: KB5KYP Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 2,43 – 2,44 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 250,00 US-Dollar Basiswert: Microsoft Corp.
akt. Kurs Basiswert: 256,91 US-Dollar
Laufzeit: 16.03.2022 Kursziel: 3,77 Euro
Omega: 5,00 Kurschance: + 45 Prozent
Quelle: Citigroup



Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück