Geplanter Umbau zieht

Call auf McDonalds: Heiß wie Frittenfett


Die Nachricht eines geplanten Konzernumbaus ließ die Anleger bei McDonalds zugreifen. Die Aktie schoss nach oben und setzte ein Ausrufezeichen! Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 160 US-Dollar und einer Fälligkeit im Dezember könnte von einer steigenden McDonalds-Aktie überproportional profitieren.

McDonalds ist die weltweit bekannteste Fastfood-Kette. Unter deren Namen werden derzeit in rund 120 Ländern weltweit mehr als 33000 Schnellrestaurants betrieben. Mehr als 80 Prozent dieser Filialen werden von unabhängigen Partnern als Franchise geleitet. Dieses Modell geht bis in die Anfänge des Konzerns zurück. 1940 eröffneten die Brüder McDonald in Kalifornien ein BBQ-Restaurant und boten am Autoschalter ein überschaubares Menü zum Mitnehmen an. 1955 übernahm Ray Kroc das Konzept der Brüder und eröffnete in Des Plaines, Illinois, die erste Franchise-Filiale. Der Wettbewerb um schnelle Hamburger, Fritten und Softdrinks ist größer geworden, die Wünsche der Kunden haben sich geändert und daran muss sich auch McDonalds anpassen. In den USA strukturiert sich der Konzern nun um, möchte dynamischer, beweglicher und entsprechend wettbewerbsfähiger werden. Anleger bewerteten das Vorhaben positiv. Die Aktie brach gestern aus ihrer in den Wochen zuvor verfolgten Seitwärtsphase nach oben aus und erreichte um 170 US-Dollar den höchsten Stand seit Anfang Februar. Bis zum Jahreshoch bei 178,70 US-Dollar ist es jetzt nicht mehr weit, darüber könnte die Aktie sogar höhere Ziele ins Auge fassen.

McDonalds (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 167,95 // 170,00 // 178,70
Unterstützungen: 158,98 // 155,01 // 146,84

Mit einem Call-Optionsschein (WKN SC06MS) können risikofreudige Anleger, die eine steigende McDonalds-Aktie erwarten, überproportional profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 160 US-Dollar und einer Fälligkeit am 21.12.2018 kann eine Rendite von 110 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis zum Laufzeitende auf 190 US-Dollar steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel vorzeitig erreichen, kann eine höhere Rendite möglich sein.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag über dem Basispreis von 160 US-Dollar notiert, verfällt dieser Optionsschein wertlos. Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Um einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie bei gleichen Bedingungen bei 174,30 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus der spekulativen Idee kann erwogen werden, sollte die Aktie unter 164 US-Dollar fallen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SC06MS Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,19 – 1,21 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 160,00 US-Dollar Basiswert: McDonalds
akt. Kurs Basiswert: 169,48 US-Dollar
Laufzeit: 21.12.2018 Kursziel: 2,54 Euro
Omega: 8,174 Kurschance: + 110 Prozent
Quelle: Börse Frankfurt

Optionsschein-Report-Update: Twitter

Unsere vor zwei Wochen vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN CX9Q3C auf eine steigende Twitter-Aktie zu setzen, erhöhte ihren Gewinn. Der klassische Call-Optionsschein mit einem Basispreis von 30 US-Dollar und einer Fälligkeit am 18.01.2019 notiert zur Stunde zum Geldkurs von 0,93 Euro und liegt mit 53 Prozent im Plus. Die Aktie stieg mit der Nachfrage nach Technologiewerten in den letzten Tagen steil an und erreichte bei 40,16 US-Dollar ein neues Hoch. Dadurch übertrafen die Notierungen das bisherige Jahreshoch bei 36,80 US-Dollar. Wer seinen bisherigen Gewinn aber noch nicht mitnehmen, sondern in dieser spekulativen Position in der Erwartung einer steigenden Aktie investiert bleiben möchte, sollte beachten, dass der Optionsschein wertlos verfällt, wenn die Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 30 US-Dollar notiert. Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt.

Twitter (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 40,16 // 48,00 // 53,49 // 55,99
Unterstützungen: 36,80 // 35,00 // 34,03 // 32,90

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück